"Warum denn nicht?" : Gladbach-Coach kann sich Job als Bundestrainer vorstellen

Dieter Hecking (l.) neben Bayern-Trainer Niko Kovac.
Dieter Hecking (l.) neben Bayern-Trainer Niko Kovac.

Dieter Hecking hat den Gedanken an einen Job als DFB-Trainer "im Hinterkopf", wie er jetzt verriet.

von
08. Februar 2019, 11:00 Uhr

Mönchengladbach | Dieter Hecking kann sich gut vorstellen, irgendwann Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu werden. "Warum denn nicht?", antwortete der Coach des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag) auf die Frage, ob ihn das Amt in Zukunft reizen könne. "Natürlich ist das jetzt noch weit weg, außerdem haben wir ja einen sehr guten Bundestrainer. Doch ich weiß auch nicht, was in drei, vier Jahren ist", ergänzte der 54-Jährige.

Gedanke an das Bundestraineramt "im Hinterkopf"

Fußball-Lehrer Hecking erlebt mit den Gladbachern derzeit einen Höhenflug und steht mit seiner Elf vor dem 21. Bundesliga-Spieltag hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund auf Platz zwei. Er sei nach seiner Profilaufbahn mittlerweile seit 13 Jahren Bundesliga-Trainer, habe Sportmanagement studiert und einen kaufmännische Ausbildung, so Hecking weiter. "Da fragt man sich schon: Was hält das Arbeitsleben für einen mit Mitte 50 noch bereit, was könnte mich nochmal reizen? Und da könnte für mich zum Beispiel auch der DFB eine interessante Geschichte werden – wenn die Notwendigkeit besteht. Im Moment besteht sie nicht."

Der Gedanke, Joachim Löw womöglich mal in seinem Amt zu folgen, sei in seinem "Hinterkopf", so Hecking. "Ich will vielleicht auch noch mal eine andere Seite des Jobs kennenlernen. Aber es muss auch der Zeitpunkt passen. Da ich mit Borussia gerade sehr erfolgreich bin, strebe ich dieses Amt aktuell sicherlich nicht an."

Hannover, Nürnberg und Stuttgart: Im Visier des Abstiegsgespenstes

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen