Vorschau auf den 11. Spieltag : Bundesliga-Schnack: Stürzt der BVB die Bayern tiefer in die Kovac-Krise?

Zuletzt machte es den Anschein, als würde Bayern-Trainer Niko Kovac (links) nicht mehr seine Spieler um Javi Martinez (Mitte) und Thomas Müller erreichen.
Zuletzt machte es den Anschein, als würde Bayern-Trainer Niko Kovac (links) nicht mehr seine Spieler um Javi Martinez (Mitte) und Thomas Müller erreichen.

Am 11. Bundesliga-Spieltag kommt es zum Spitzenspiel zwischen dem BVB und Bayern München. Bleibt Werder weiter oben?

svz.de von
09. November 2018, 15:31 Uhr

Hamburg | Die Top-Partie des Spieltags

Borussia Dortmund - FC Bayern München (Sa., 18.30 Uhr)

Mehr Spitzenspiel geht nicht: Borussia Dortmund empfängt den FC Bayern München, der Spitzenreiter im Duell mit dem Rekordmeister. Das deutsche "Clasico" bietet einiges an Brisanz. Der Rekordmeister strauchelt gewaltig, der Abstand zum BVB beträgt nach dem jüngsten 1:1 zu Hause gegen den SC Freiburg bereits vier Punkte. Die Borussen trafen in zehn Spielen 30-mal ins gegnerische Tor, die Bayern brachten es bislang nur auf 18 Treffer – die FCB-Offensive lahmt. Das sah in der vergangenen Saison noch anders aus: Im letzten Aufeinandertreffen in der Bundesliga gewann München deutlich mit 6:0.

Borussia Dortmund gegen FC Bayern: So haben sich die Vorzeichen verändert

Ob es im Signal Iduna Park am Samstagabend erneut eine deutliche Angelegenheit wird, darüber haben wir in unserem Bundesliga-Schnack gesprochen.

Spieler im Fokus: Thomas Müller. Seine Leistungskurve sinkt weiterhin rapide, beim glanzlosen 2:0 des FC Bayern München in der Champions League gegen AEK Athen wirkte er phasenweise orientierungslos. Auch in der Nationalmannschaft ist er schon längst nicht mehr unumstritten – eine handfeste Formkrise. Auch neben dem Platz läuft bei Müller nicht alles rund. Seine Frau Lisa kritisiert öffentlich auf ihrem Instagram-Account Trainer Niko Kovac. Sie entschuldigte sich prompt und löschte den Eintrag, Nebenschauplätze darf sich der Angreifer dennoch in seiner aktuellen Situation nicht erlauben. Es wird spannend sein zu sehen, wie er im Topspiel auftreten wird. Tipp der Redaktion: 1:1

Wir wissen, dass wir gegen eine sehr gute Mannschaft mit großer Erfahrung auf allen Positionen spielen. Wir wollen eine Topleistung bringen – das wollen wir in jedem Spiel.

Lucien Favre, Trainer Borussia Dortmund

Das Freitagabendspiel

Hannover 96 - VfL Wolfsburg (20.30 Uhr)

Seit acht Spielen wettbewerbsübergreifend ist der VfL Wolfsburg im Niedersachsenderby gegen Hannover 96 ungeschlagen – fünf Siege, drei Remis. Auch auf dem Tableau spricht dieses Mal einiges für die Wölfe, die zurzeit auf Platz elf stehen. Wolfsburg verzeichnet mit zwölf Punkten doppelt so viele wie die Hannoveraner, die auf dem 16. Tabellenplatz stehen. Allerdings befindet sich auch der VfL im Abwärtstrend: Aus den vergangenen acht Spielen ging die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia nur einmal als Sieger hervor.

Spieler im Fokus: Waldemar Anton. Der jüngste Kapitän der Bundesliga steckt mit Hannover 96 in einer handfesten Krise. Spätestens im erwartet hitzigen Lokalduell wird Anton beweisen müssen, dass er trotz seiner gerade einmal 22 Jahre Führungsqualitäten besitzt, um den Verein aus der Krise zu führen. Tipp der Redaktion: 1:2

Im Pokal waren wir in Hannover sehr stabil. Wir haben aber gesehen, dass Hannover 96 gefährlich werden kann. Kleinigkeiten, wie das Zweikampfsverhalten, werden das Spiel entscheiden.

Bruno Labbadia, Trainer VfL Wolfsburg

Die Spiele am Samstagnachmittag (15.30 Uhr)

TSG Hoffenheim - FC Augsburg

Was war das für eine Dramatik am Mittwochabend: In letzter Sekunde glich die TSG Hoffenheim in der Champions League bei Olympique Lyon zum 2:2 aus und verhinderte so das vorzeitige Aus. Nun steht mit dem FC Augsburg eine ganz andere Aufgabe an – Offensivpower garantiert. 145 Torschüsse gaben die Augsburger in der bisherigen Saison ab, das bedeutet Platz vier in der Bundesliga. Hoffenheim versuchte es 169-mal – Rang zwei.

Spieler im Fokus: Joelinton. Der Brasilianer auf Seiten der TSG beeindruckt zurzeit nicht nur seinen Trainer Julian Nagelsmann. Vier Tore und vier Vorlagen verzeichnet der Angreifer und steht somit auf Rang sieben der Bundesliga-Scorer. Tipp der Redaktion: 3:1

Bei Spielen gegen die TSG Hoffenheim ist immer was los, es fallen Tore. Es macht Spaß, ihnen zuzuschauen. In der Offensive spielen sie sich super durch, insgesamt ist es eine sehr ausgewogene Mannschaft.

Manuel Baum, Trainer FC Augsburg

SV Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach

Zwei Spiele hintereinander verlor Werder Bremen jüngst, dennoch steht die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt noch auf Platz sechs mit Kontakt zur Spitzengruppe. Mittendrin befindet sich dort Borussia Mönchengladbach auf Rang zwei. Nur Dortmund (30) schoss mehr Tore als die Fohlen (23), Bremen kommt auf 18 Treffer.

Bleibt Werder Bremen an der Spitzengruppe der Bundesliga dran? Darüber diskutieren unsere Redakteure Gregory Straub und Alexander Barklage

Spieler im Fokus: Thorgan Hazard. Lange Zeit stand der Belgier im Schatten seines Bruders Eden, der beim FC Chelsea in der Premier League kickt. Sieben Tore und drei Assists verzeichnet Thorgan Hazard bisher. Beim jüngsten 3:0 gegen Fortuna Düsseldorf traf er für die Fohlen doppelt. Tipp der Redaktion: 1:2

Wir müssen gegen Gladbach wieder mit großer Überzeugung auftreten. Zu unserem Spiel gehört Mut. Mut mit dem Ball und keinerlei Angst vor Ballverlusten. Wir haben uns darüber ausgetauscht, wieso wir in der ersten Halbzeit in Mainz sowohl mit, als auch gegen den Ball nicht unsere Leistung abgerufen haben.

Florian Kohfeldt, Trainer SV Werder Bremen

SC Freiburg - 1. FSV Mainz

Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten weist der FSV Mainz eine bessere Bilanz wie gegen den SC Freiburg auf. In 18 Spielen gewannen die Mainzer zehnmal bei vier Unentschieden, zudem feierte der FSV seinen höchsten Bundesliga-Sieg gegen Freiburg: Ein 5:0 am 5. März 2005. In der aktuellen Saison nehmen sich die Mannschaften kaum etwas, Freiburg sammelte bislang 13 Zähler und steht auf Rang zehn, Mainz auf Platz zwölf verzeichnet zwölf Punkte.

Quiz: BVB gegen FCB: Das große Experten-Quiz zum Bundesliga-Klassiker

Spieler im Fokus: Lucas Höler. Der Angreifer des SC Freiburg erzielte in der 89. Minute das 1:1 beim Rekordmeister FC Bayern München und ließ die Allianz-Arena verstummen. Tatsächlich fehlt zurzeit den Freiburgern ein echter Knipser in den Reihen. Füllt Höler ab sofort diese Lücke? Tipp der Redaktion: 0:0

Wer jetzt ins Spiel geht und glaubt jetzt wird es einfach, der muss nur das Spiel gegen Werder Bremen anschauen. Dann weißt du gleich, was los ist. Mainz hat richtig Qualität dazu gekauft. Man kann davon ausgehen, dass es ein Spiel in etwa auf Augenhöhe wird. Es entscheiden nur Kleinigkeiten.

Christian Streich, Trainer SC Freiburg

Fortuna Düsseldorf - Hertha BSC

Fast schon mit dem Rücken zur Wand steht Aufsteiger Fortuna Düsseldorf im Heimspiel gegen Hertha BSC. Nur ein Sieg bei einem Torverhältnis von 6:24 stehen zu Buche. Düsseldorf ist zusammen mit dem VfB Stuttgart die harmloseste Mannschaft und zugleich die Schießbude der Liga. Bemerkenswert: Beim Duell Düsseldorf gegen Hertha ist mindestens ein Elfmeter vorprogrammiert. Die Berliner (5) sowie die Düsseldorfer (4) verschuldeten die meisten Strafstöße in dieser Saison.

Vedad Ibisevic traf in seiner Karriere gegen fast alle aktuellen Bundesligisten, nur Fortuna Düsseldorf fehlt ihm noch auf seiner Liste. Foto: imago/Bernd König
imago/Bernd König
Vedad Ibisevic traf in seiner Karriere gegen fast alle aktuellen Bundesligisten, nur Fortuna Düsseldorf fehlt ihm noch auf seiner Liste. Foto: imago/Bernd König

Spieler im Fokus: Vedad Ibisevic. Der Routinier der Hertha traf in seiner Karriere gegen 17 von 18 aktuellen Bundesliga-Mannschaften. Wer fehlt noch auf seiner Liste? Richtig, Fortuna Düsseldorf. Tipp der Redaktion: 0:2

Wir machen uns natürlich Gedanken, wie wir ein Erfolgserlebnis erreichen können. Sei es was die Aufstellung angeht, als auch die taktische Ausrichtung. Es wird gegen einen guten Gegner schwer genug.

Friedhelm Funkel, Trainer Fortuna Düsseldorf

1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart

Während sich der 1. FC Nürnberg weiter von den Abstiegsrängen entfernen kann, hofft das Schlusslicht VfB Stuttgart darauf, den Anschluss nicht zu verlieren. VfB-Coach Markus Weinzierl legte einen denkbar schwachen Start hin – 0:11 Tore, drei Niederlagen. Die Vorzeichen sind jedoch gut: Stuttgart verlor nur eines der vergangenen acht Pflichtspiele gegen Nürnberg.

Spieler im Fokus: Tim Leibold. Der Abwehrspieler ist beim 1. FC Nürnberg gesetzt, das sah bei seiner Zeit in Stuttgart noch ganz anders aus. Zwischen Dezember 2013 und Juni 2015 beim VfB brachte es Leibold nur auf Drittliga-Einsätze bei der zweiten Mannschaft. Tipp der Redaktion: 2:1

Nürnberg macht es sehr gut. Sie wissen genau, was sie als Aufsteiger tun müssen, um in der Liga zu bleiben. Sie sind sehr gut organisiert.

Markus Weinzierl, VfB Stuttgart

Die Sonntagsspiele

RB Leipzig - Bayer Leverkusen

Unterschiedlicher könnten die Voraussetzungen kaum sein: Während Bayer Leverkusen tief in der Krise steckt, schwebt RB Leipzig sportlich betrachtet auf Wolke sieben. Mit einem Sieg könnte die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick sogar auf Platz zwei der Tabelle klettern. Davon kann Leverkusen auf Rang 13 zur Zeit nur träumen. Elf Punkte aus den ersten zehn Bundesliga-Spielen stellen für die Werkself den schlechtesten Start seit 31 Jahren dar.

Spieler im Fokus: Leon Bailey. Der Jamaikaner war der Durchstarter der vergangenen Saison. Doch in dieser Spielzeit wartet man bei Bayer Leverkusen noch vergeblich auf den Turbo des Flügelflitzers. In seinen zehn Einsätzen gehörte der 21-Jährige stets zu den schwächeren Spielern. Gegen Leipzig muss Bailey endlich wieder Verantwortung übernehmen. Tipp der Redaktion: 2:0

Wir haben in dieser Saison definitiv zu viele, und zu viele einfache Gegentore bekommen – nicht nur am Wochenende. Das vorrangige Ziel muss es sein, weniger Gegentore zu bekommen und defensiv stabiler zu stehen. Da sind wir alle gefragt.

Heiko Herrlich, Trainer Bayer Leverkusen

Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04

Mit Blick auf die Tabelle ist das Duell zwischen Eintracht Frankfurt auf Platz fünf und dem FC Schalke 04 auf Rang 14 wahrlich kein Topspiel. Bei genauerer Betrachtung wird man jedoch eines Besseren belehrt. Frankfurt holte aus den vergangenen fünf Spielen die meisten Punkte aller Bundesligisten (13), Schalke sammelte im gleichen Zeitraum all seine zehn Punkte. Beide Vereine absolvieren am Sonntag bereits ihr 17. Pflichtspiel in dieser Saison.

Spieler im Fokus: Sébastien Haller. Sieben Treffer und fünf Torvorbereitungen stehen auf dem Konto des Franzosen – Spitzenwert in der Bundesliga. Der physisch starke Franzose stellt die gegnerischen Verteidiger stets vor fast unlösbare Aufgaben. Allerdings hat sich Schalkes Abwehr mittlerweile stabilisiert, mit Salif Sané trifft Haller auf einen Gegenspieler, der ihm im Körperlichen in Nichts nachsteht. Tipp der Redaktion: 2:2

Die Erfolgserlebnisse geben uns ein besseres Gefühl. Wir können uns mehr und mehr auf unsere Fähigkeiten konzentrieren und weniger auf den Gegner schauen.

Domenico Tedesco, Trainer FC Schalke 04

Das große Experten-Quiz zum Duell zwischen dem BVB und dem FCB


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen