Deutschland in Fünfjahreswertung Vierter : Bundesliga-Teams punkten europäisch – besser als Spanien und England

Nicht nur Dortmund war unter der Woche auf europäischer Ebene erfolgreich. Auch Schalke 04, Bayern München, Bayer Leverkusen, Leipzig und Frankfurt holten Punkte für die Fünfjahreswertung.
Nicht nur Dortmund war unter der Woche auf europäischer Ebene erfolgreich. Auch Schalke 04, Bayern München, Bayer Leverkusen, Leipzig und Frankfurt holten Punkte für die Fünfjahreswertung.

Von den sieben deutschen Teams hat nur Hoffenheim nicht für die Fünfjahreswertung gepunktet. Deutschland holt auf.

von
05. Oktober 2018, 12:07 Uhr

Berlin | Die Fußball-Bundesliga hat in der bisherigen Spielzeit der europäischen Vereinswettbewerbe die meisten Zähler für die Fünfjahreswertung erzielt. Mit 5,928 Punkten haben die insgesamt sieben deutschen Vertreter an den ersten beiden Spieltagen in Champions League und Europa League mehr Punkte erspielt als Spanien (5,714) und Italien (5,642), die auf den nächsten Plätzen folgen.

Aktuelle Saison: Keiner punktet mehr als Deutschland

Am zweiten Spieltag hatten die Königsklassen-Starter Borussia Dortmund und der FC Schalke genauso Siege eingefahren wie die Europa-League-Teams RB Leipzig, Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen. Meister FC Bayern spielte in der Champions League unentschieden, 1899 Hoffenheim verlor gegen Manchester City.

Video: Frankfurt besiegt Lazio Rom

In der Fünfjahreswertung liegt Deutschland mit 62 641 Punkten unverändert auf dem vierten Rang. Der Abstand auf den Dritten Italien beträgt 5084 Zähler und ist damit im Vergleich zur Vorwertung etwas geschrumpft. Ungefährdet und mit großem Vorsprung an der Spitze liegt weiterhin Spanien (89 712). Die ersten vier Plätze in dem Ranking garantieren vier Startplätze in der Champions League. In der vergangenen Saison war die Bundesliga mit insgesamt nur 9,857 Punkten so schlecht wie zuletzt 2006/07.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen