Umstrittener Begriff : Deutsche Nationalmannschaft bleibt "Die Mannschaft"

Die deutsche Nationalmannschaft bei ihrem jüngsten Auftritt im November in Gelsenkirchen.
Die deutsche Nationalmannschaft bei ihrem jüngsten Auftritt im November in Gelsenkirchen.

Der Begriff "Die Mannschaft" als Synonym für die deutsche Nationalmannschaft war zuletzt sehr umstritten.

von
14. Dezember 2018, 12:11 Uhr

Frankfurt | Der Deutsche Fußball-Bund hält nach Informationen der "Bild"-Zeitung an dem umstrittenen Begriff "Die Mannschaft" fest. "Nach der WM haben wir vieles kritisch hinterfragt, auch die Marke 'Die Mannschaft'. Die Ergebnisse einer unabhängigen Untersuchung bestärken uns darin, weiter daran festzuhalten", wurde Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff am Freitag zitiert.

Nach "Bild"-Angaben habe Bierhoff bei einem DFB-Vorstandstreffen eine Studie vorgestellt, die von der Marketingabteilung des Verbandes in Auftrag gegeben worden war. Demnach habe der Slogan "Die Mannschaft" eine hohe Akzeptanz bei jungen Leuten und Frauen, eine Abneigung gebe es bei älteren Männern. Auch im Ausland habe der Begriff eine hohe Akzeptanz, schreibt die "Bild" mit Bezug auf die Studie.

Die Mannschaft: Der offizielle Twitteraccount des DFB

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Nach dem Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft in Russland hatte DFB-Präsident Reinhard Grindel im Zuge der angemahnten Reformmaßnahmen angekündigt, dass der Begriff "Die Mannschaft" für die DFB-Elf abgeschafft werden könnte. Dieser werde an der Basis "als sehr künstlich empfunden" und sollte "auf den Prüfstand" gestellt werden, hatte Grindel über den 2015 eingeführten Begriff gesagt, der beispielsweise auch auf dem Mannschaftsbus zu lesen ist.

Nach Angaben von DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius soll der Slogan künftig "zum Beispiel im Rahmen von Länderspielen dezenter platziert und zurückhaltender genutzt werden". Die DFB-Elf startet am 20. oder 21. März in Wolfsburg ins Länderspieljahr 2019. Der Gegner ist noch offen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen