Streit beim Rekordmeister : Bericht: Warum Paul Breitner wirklich bei Bayern kündigte

Paul Breitner wurde aus dem VIP-Bereich des FC Bayern München verbannt.
Paul Breitner wurde aus dem VIP-Bereich des FC Bayern München verbannt.

Uli Hoeneß und Paul Breitner werden wohl keine Freunde mehr. Den Grund für den Streit will die Sportbild kennen.

von
05. Dezember 2018, 08:46 Uhr

München | In den vergangenen Wochen und Monaten kriselt es gewaltig beim FC Bayern München. Da passt es ins Bild, dass der deutsche Fußball-Rekordmeister nun auch seinen Ehrenspielführer Paul Breitner aus dem VIP-Bereich verbannt hat. FCB-Präsident Uli Hoeneß soll hier die treibende Kraft gewesen sein. Die "Sportbild" will nun den wahren Grund für den Bruch zwischen Breitner und dem Verein herausgefunden haben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Breitner soll vom Bayerischen Rundfunk (BR) eine Einladung zu der Sendung "Blickpunkt Sport" im Jahr 2017 erhalten haben. Breitner sagte auf Drängen des FC Bayern München, der sich zum damaligen Zeitpunkt im Streit mit dem BR befand, ab. Dann folgte etwas, was dem ehemaligen Nationalspieler wohl sauer aufgestoßen war: FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic nahm Breitners Platz in der Sendung ein.

Lesen Sie auch: Breitner reagiert gelassen auf neue Anschuldigungen

Breitner gab seinen Posten als Klub-Markenbotschafter ab. In der Folge wurde das Verhältnis zwischen Breitner und dem Verein immer angespannter. Nachdem sich der 67-Jährige kritisch zur legendären FCB-Pressekonferenz geäußert hatte, eskalierte das Verhältnis zwischen Breitner und Hoeneß vollends.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen