Der Bundesliga-Spieltag im Überblick : Erste Sensation der Saison: Aufsteiger Union Berlin schlägt den BVB

Berlins Robert Andrich kämpft gegen Marco Reus von Borussia Dortmund um den Ball.
Berlins Robert Andrich kämpft gegen Marco Reus von Borussia Dortmund um den Ball.

Im Topspiel des dritten Spieltags schlug Union Berlin die Dortmunder Borussia mit 3:1. Alle Spiele im Überblick.

von
31. August 2019, 17:51 Uhr

Berlin | Borussia Dortmund hat den ersten schweren Rückschlag im Kampf um die deutsche Meisterschaft hinnehmen müssen und eine Niederlage gegen den bis dahin sieglosen Neuling 1. FC Union Berlin kassiert. Der hochkarätig besetzte Titelanwärter verlor am Samstag mit 1:3 (1:1) bei den Eisernen, die sich ihren ersten Erfolg in der Fußball-Bundesliga durch Einsatz und Leidenschaft verdient hatten.

Überblick

Die Ergebnisse des Tages

FC Bayern – Mainz 05 6:1
Bayer 04 – Hoffenheim 0:0
Wolfsburg – Paderborn 1:1
Freiburg – Köln 1:2
Schalke 04 – Hertha BSC 3:0
Union – Dortmund 3:1

Vor 20 012 Zuschauer im ausverkauften Stadion an der Alten Försterei sorgte Marius Bülter mit einem Doppelpack in der 22. und 50. Minute für die Vorentscheidung. Die Dortmunder hatten zwischenzeitig durch Torjäger Paco Alcazer (25.) ausgeglichen. Tor Nummer drei der Berliner erzielte Sebastian Andersson (75.). Auch in sieben Minuten Nachspielzeit gelang dem BVB nicht mehr viel.

Statt die Tabellenführung vom neuen Primus RB Leipzig, der die Unioner zum Ligastart 4:0 in Berlin bezwungen hatte, zurückzuerobern, müssen die Dortmunder die Länderspielpause zur Analyse nutzen. Das war zu wenig. Trotz klarer Ballbesitzüberlegenheit und auch guten Chancen hatten sie die Unioner nicht im Griff. Favre hatte nicht ohne Grund vor den Eisernen gewarnt. Allein mit dem Fehlen der verletzten Axel Witsel und Thorgan Hazard dürfte diese Niederlage jedenfalls nicht zu erklären sein.

Der gelbe Dortmunder Fanblock hatte Pause

Dortmund diktierte zunächst das Spiel, konnte sich phasenweise die Bälle auch nach Belieben zuspielen. Doch just in einer dieser Dortmunder Ballbesitz-Perioden schlugen die Berliner von Trainer Urs Fischer zu. Wie aus dem Nichts per Konter über Anthony Ujah, dessen Torschuss noch zur Ecke geklärt wurde. Die kam flach in den Strafraum des BVB, wo Bülter ebenfalls flach zur Führung der Gastgeber traf. Die Alte Försterei - zu 80 Prozent in Rot - bebte. Der gelbe Dortmunder Fanblock hatte Pause. Zum dritten Mal im dritten Spiel in dieser Saison war der BVB in Rückstand geraten.

Dabei hatten die BVB-Profis ihre Anhänger zuvor mit einer Reihe von Topchancen bei Toplaune gehalten. Immer wieder angetrieben von Nationalspieler Julian Brandt, der nach seinem Wechsel von Leverkusen nach Dortmund erstmals in der Startformation stand: In der fünften Minute legte Brand auf Alcacer, der Spanier verpasste aber die Hereingabe. Nach einem Foul am 23 Jahre alten Brandt traf Kapitän Marco Reus per Freistoß nur das Außennetz (14.).

Die Berliner ließen sich nicht überrumpeln

Danach legte Reus auf Sancho auf - vorbei (18.). Reus eigener Versuch wenig später (20.) ging deutlich drüber. Stattdessen bejubelte Union sein erstes Bundesliga-Tor vor heimischer Kulisse, nachdem Bülter in der sechsten Minute und der ehemalige Borusse Neven Subotic in der zehnten mit ihren Kopfballversuchen keinen Erfolg gehabt hatten.

Eines wurde deutlich: Nach der Klatsche gegen Leipzig ließen sich die Berliner von den nicht minder schnellen Dortmundern nicht überrumpeln, selbst wenn die Gäste nur drei Minuten nach dem Rückstand ausglichen. Über Reus und Sancho landete der Ball bei Goalgetter Alcacer.

Auch danach lief der Ball oft und auch lang durch die Dortmunder Reihen, sie vergaben auch noch weitere Chancen. Berlin blieb aber stets gefährlich. Die Frage war, wie lange würden die Hausherren mit soviel Aufwand dagegenhalten können. Die Antwort gab Union fünf Minuten nach dem Seitenwechsel. Einen Schuss von Andersson ließ Roman Bürki im Dortmunder Tor nach vorn abprallen, und wieder war Bülter zur Stelle. Und nun? Der BVB spielte weiter wie zuvor. Die Durchschlagskraft fehlte, der ultimative Wille scheinbar auch. Anders bei den Eisernen, die mit nun vier Punkten aus den ersten drei Partien und in dieser Verfassung auch anderen Favoriten noch einen unangenehmen Fußballtag bereiten dürften.

Die sonstigen Spiele des Tages:

Mit Neuzugang Philippe Coutinho in der Startelf hat der FC Bayern München einen standesgemäßen ersten Heimsieg in dieser Saison gefeiert. Der Fußball-Rekordmeister gewann am Samstag nach 0:1-Rückstand noch 6:1 (2:1) gegen Schlusslicht FSV Mainz 05. Der FC Schalke 04 profitierte zeitgleich beim 3:0 (1:0) gegen Hertha BSC von zwei Eigentoren und feierte seinen ersten Saisonsieg. Auch Aufsteiger 1. FC Köln jubelte durch einen Treffer in der Nachspielzeit beim 2:1 (0:1) beim SC Freiburg über die ersten drei Punkte in dieser Spielzeit.

Der zweite Neuling SC Paderborn holte durch ein 1:1 (1:0) beim VfL Wolfsburg immerhin den ersten Punkt. Die Partie der ambitionierten Verfolger Bayer Leverkusen und TSG 1899 Hoffenheim endete trotz guter Möglichkeiten auf beiden Seiten torlos.

Die Bayern wurden zunächst kalt erwischt. Jean-Paul Boetius (6. Minute) brachte die Gäste in Führung. Der französische Weltmeister Benjamin Pavard sorgte für den Ausgleich (36.). David Alaba mit einem perfekt geschossenen Freistoß (45.), Neuzugang Ivan Perisic (54.), der wie Coutinho erstmals in der Startelf stand, Kingsley Coman (64.), Robert Lewandowski (78.) mit seinem sechsten Saisontor und Alphonso Davies (81.) legten nach.

Erstes Saisontor für Niklas Stark

Berlins Niklas Stark erlöste die Schalker Fans unfreiwillig mit dem ersten Saisontor für die Königsblauen nach 218 Minuten. Der Nationalspieler grätschte den Ball nach einer Hereingabe von Daniel Caligiuri ins eigene Tor (38.). Karim Rekik klärte kurz nach dem Wiederanpfiff ebenfalls unglücklich ins eigene Netz (48.). Jonjoe Kenny (85.) erzielte kurz vor Schluss das erste eigene Schalker Tor. Die Hertha steckt nach der Niederlage tief im Tabellenkeller.

Auch in Freiburg brachte Kölns Rafael Czichos (40.) die Gastgeber bei hochsommerlichen Temperaturen mit einem Eigentor in Führung. Nur drei Minuten zuvor war ein vermeintlicher FC-Treffer nach Einsatz des Videobeweises wieder aberkannt worden. Torjäger Anthony Modeste (52.) und Ellyes Skhiri (90.+1) drehten die Partie.

Xaver Schlager in der elften Minute verletzt

Paderborn ging in Wolfsburg durch Cauly Oliveira Souza (12.) in Führung und hoffte lange auf den ersten Sieg. Der VfL musste früh auf Mittelfeldspieler Xaver Schlager verzichten, der in der elften Minute verletzt ausgewechselt werden musste. Josip Brekalo (56.) traf aus der Distanz zum Ausgleich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen