Umstrittener Plan : Bericht: DFL rechnet mit 25.000 Corona-Tests, um Bundesliga fortzusetzen

Die DFL plant, den Bundesliga-Betrieb mit rund 25.000 Corona-Tests durchzuführen.
Die DFL plant, den Bundesliga-Betrieb mit rund 25.000 Corona-Tests durchzuführen.

In der DFL-Mitgliederversammlung am Donnerstag wird beraten, wie weiter vorgegangen wird.

von
23. April 2020, 12:03 Uhr

Frankfurt | Die Deutsche Fußball Liga rechnet angeblich mit einem Bedarf von 25 000 Coronavirus-Tests, um die derzeit ausgesetzte Saison abschließen zu können. Das geht aus auf den 17. April datierten Dokumenten hervor, über die am Donnerstag auf der Internetseite der "Bild"-Zeitung berichtetet wurde. Fast zeitgleich mit der Veröffentlichung begann die DFL-Mitgliederversammlung, während der das weitere Vorgehen beraten wurde.

Gesamtkosten von 2,5 Millionen Euro

Dem Bericht zufolge ergeben sich in mindestens neun bis zehn Wochen Spielzeit 21.600 nötige Tests für die Beteiligten in den 36 Clubs. "Nach Reserve-Aufstockung kommt man auf knapp 25.000 Tests für die restliche Spielzeit", steht laut "Bild" in der Präsentation der DFL-Kommission "Fußball". Bei einer Preisspanne zwischen 60 und 150 Euro pro Test – jeder Verein soll ein bestimmtes Labor in Deutschland zugeordnet bekommen – würden sich Gesamtkosten in Höhe von 2,5 Millionen Euro ergeben. Kritik ließ bereits vor "Bild"-Bericht nicht lange auf sich warten:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die DFL und auch der Deutsche Fußball-Bund hatten zuletzt mehrfach betont, dass der Neustart der Bundesliga und 2. Liga nicht auf Kosten des Gesundheitssystems erfolgen würde. "Es geht an den Fakten vorbei, wenn unterstellt wird, dass eine mögliche engmaschige Testung eine Unterversorgung der Bevölkerung verursache", hatte das DFL-Präsidium mitgeteilt. "Die Test-Kapazitäten sind in den vergangenen Wochen massiv gesteigert worden." In dem Dokument wird betont, dass selbst zwei Tests pro Person und Woche bei passiver Betrachtung der Gesamtkapazität nur "knapp 0,4 % der gesamt in Deutschland durchgeführten Tests pro Tag entsprechen" würden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen