Positive Corona-Tests bei Dynamo : Team in Quarantäne: DFL-Chef Christian Seifert kündigt Gespräche mit Zweitligisten an

Christian Seifert (r.) nahm im 'Aktuellen Sportstudio' im Gespräch mit Jochen Breyer Stellung zu den Plänen der DFL.
Christian Seifert (r.) nahm im "Aktuellen Sportstudio" im Gespräch mit Jochen Breyer Stellung zu den Plänen der DFL.

Nach zwei weiteren und damit insgesamt drei positiven Corona-Tests muss Dynamo Dresden in die häusliche Quarantäne.

von
10. Mai 2020, 10:29 Uhr

Berlin | Die Verantwortlichen der Deutschen Fußball Liga wollen nach dem Quarantäne-Fall der SG Dynamo Dresden in der kommenden Woche mit allen Vertretern der Zweiten Liga sprechen. Das kündigte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF an.

Weiterlesen: Alle Entwicklungen zur Corona-Krise im Liveblog

Die zweithöchste Spielklasse soll ebenso wie die Bundesliga am 16. Mai starten. Dresden müsste am 17. Mai bei Hannover 96 antreten. Nach zwei weiteren und damit insgesamt drei positiven Corona-Tests verordnete das zuständige Gesundheitsamt in der sächsischen Landeshauptstadt aber eine häusliche Quarantäne für die Mannschaft, die Trainer und die Betreuer des Tabellenletzten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Von den 81 Spielen, die noch auszutragen sind durch die Unterbrechung im Zuge der Corona-Pandemie seien nur zwei betroffen, betonte Seifert auch noch mit Blick auf Dresdens Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth in zwei Wochen. Seifert räumte allerdings auch ein, dass es bei weiteren Quarantäne-Maßnahmen für komplette Mannschaften sicherlich eine Größe gebe, "dann ist das irgendwann nicht mehr machbar".

Wann muss die Saison abgebrochen werden?

Eine Zahlenangabe wollte der 51-Jährige nicht machen. "Es hängt immer davon ab, wann das stattfinden würde und wie viel Zeit wir theoretisch noch haben, eine Saison weiterzuführen. Wenn das am oder vor dem 34. Spieltag wäre, ist es eine andere Situation als jetzt, bevor die Saison weitergespielt werden kann", erklärte Seifert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen