Deutschland – Niederlande: 2:2 : Müller nur Kurzarbeiter beim Jubiläum – DFB-Umbruch auch bei Tor-Hymne

Erst in der 67. Minute durfte Thomas Müller (rechts) bei seinem Jubiläumsspiel für die Nationalmannschaft rein.
Erst in der 67. Minute durfte Thomas Müller (rechts) bei seinem Jubiläumsspiel für die Nationalmannschaft rein.

Die deutsche Nationalmannschaft hat es nicht geschafft, das Länderspieljahr mit einem Sieg zu beenden.

von
19. November 2018, 23:15 Uhr

Gelsenkirchen | Irgendwie passt das Ergebnis zum gesamten Jahr der Nationalmannschaft. Gegen die Niederländer konnten die Deutschen den Sieg nicht über die Zeit bringen. Zu viele Ungenauigkeiten, zu wenig Effizienz bei den Torabschlüssen führten dazu, dass es am Ende nur 2:2 stand. Jedoch machte besonders die erste Hälfte Hoffnung. Die "jungen Wilden" um Leroy Sané, Timo Werner und Serge Gnabry zeigten ihre Klasse und wirbelten die Abwehr der Niederländer häufig durcheinander. In Hälfte zwei schien die Luft anschließen allerdings raus zu sein. Zwar kam Thomas Müller noch zu seinem 100. Länderspiel doch gegen das Unentschieden konnte auch der Bayern-Star nichts machen. (Weiterlesen: Deutschland gegen Niederlande: Testen Sie Ihr Wissen im Experten-Quiz)

Spieler des Abends

Leroy Sane dribbelte sich oft stark durch den niederländischen Strafraum. Foto: imago/Schüler
imago/Schüler
Leroy Sane dribbelte sich oft stark durch den niederländischen Strafraum. Foto: imago/Schüler

Leroy Sané zeigte mit seinen Dribblings, was für ein Selbstvertrauen er derzeit hat. Der beste junge Spieler der vergangenen Premier-League-Saison dribbelte sich manchmal durch die gegnerische Abwehr, als ob es das Einfachste der Welt wäre. Seine starke Leistung krönte er mit dem Tor zum zwischenzeitlichen 2:0.

Rätsel des Abends

Wo war die altbekannte Tor-Melodie? Nach den Treffern der Deutschen lief nicht wie gewohnt "Schwarz und Weiß" von Oliver Pocher, das seit der WM 2006 nach Heimspieltoren eingespielt wurde. In Gelsenkirchen wartete man vergeblich darauf – stattdessen lief "Chöre" von Mark Forster. Das Pocher-Lied wurde zwar nicht sonderlich vermisst, trotzdem fragten sich viele: Warum und wieso jetzt auf einmal die Entscheidung gegen "Schwarz und Weiß"? Gehört der Verzicht zum großen Umbruch? Fragen über Fragen... Allerdings kam der neue Song auch nicht überall gut an.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Zahl des Abends

In seinem 100. Länderspiel kam Thomas Mueller in der 67. Minute für Serge Gnabry. Foto: imago/Jan Huebner
imago/Jan Huebner
In seinem 100. Länderspiel kam Thomas Mueller in der 67. Minute für Serge Gnabry. Foto: imago/Jan Huebner

100. Großes Jubiläum für Thomas Müller, das sich der Bayern-Star wahrscheinlich auch anders vorgestellt hatte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Während er in seinen meisten Länderspielen in der Startelf stand, ließ ihn Jogi Löw bei seinem 100. Spiel für die Nationalmannschaft 67 Minuten auf der Bank schmoren.

Tweets des Abends

Wie schon beim Spiel gegen Russland in Leipzig in der vergangenen Woche, war auch die Partie in Gelsenkirchen nicht ausverkauft. Stimmung? Häufig Fehlanzeige.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Eigentlich ist Deutschland also doch noch Weltmeister 2018.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

England-Legende Gary Lineker nahm seinen berühmten Satz: "Ein Spiel dauert 90 Minuten und am Ende gewinnen immer die Deutschen" zurück.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Stimmen zum Spiel

Bundestrainer Joachim Löw: "Ich bin enttäuscht über das Ergebnis. Über die gesamte Spielzeit haben wir aber mehr Positives als Negatives gesehen. Wir sind am Ende bestraft worden. Das ist natürlich bitter. Es zieht sich ein bisschen durch das Jahr. Es ist manchmal auch der Preis, den man bezahlen muss. Es ist eine relativ junge Mannschaft"

Timo Werner: "Ein 2:0 darf man fünf Minuten vor Schluss nicht mehr hergeben. Es ist schade, bis zum 2:1 hatten wir alles im Griff, dann bekommen wir das dumme 2:1. Dass wir noch das 2:2 bekommen, ist bitter."

Toni Kroos: "Wir haben den Deckel nicht draufgemacht. Als Mannschaft hätte uns ein Erfolgserlebnis gut getan."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen