Wartelisten für Vereinsbeitritte : DFB-Präsident Reinhard Grindel fordert mehr Fußballplätze

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Sorge, dass Talente unentdeckt bleiben, wenn Mannschaften in den Vereinen zu voll sind.
DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Sorge, dass Talente unentdeckt bleiben, wenn Mannschaften in den Vereinen zu voll sind.

Zudem ist die Zahl der Vereine gestiegen, die für die Nutzung von Plätzen Gebühren an die Kommunen bezahlen müssen.

von
22. Februar 2019, 15:53 Uhr

Kassel | DFB-Präsident Reinhard Grindel fürchtet angesichts des veränderten Immobilienmarktes um die Fußballplätze in Deutschland. "Der Kampf um die Flächen in unseren Städten wird immer härter. Wir haben zu wenig Fußballplätze und vor allem Kunstrasenplätze", kritisierte der Spitzenfunktionär beim 3. Amateurkongress des Deutschen Fußball-Bundes am Freitag in Kassel.

Wartelisten für Vereinsbeitritt

Grindel verwies auf eine Studie der Sporthochschule Köln, wonach eine gute Infrastruktur maßgeblich darüber entscheide, ob Kinder beim Fußball blieben. Nach Angaben des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) befinden derzeit sich 5000 Kinder und Jugendliche in der Hauptstadt auf Wartelisten, um einem Vereine beizutreten.

Weiterlesen: Medienbericht: Verprasst DFB Geld für Feiern und Fernreisen?

"Talente können so unentdeckt bleiben, weil die Mannschaften einfach zu voll sind", warnte Grindel. "Wir brauchen mehr Fußballplätze." Dies sei eine Forderung des Kongresses an die Politik. Zudem sei die Zahl der Vereine gestiegen, die für die Nutzung von Plätzen Gebühren an die Kommunen bezahlen müssten. "Das ist nicht in Ordnung, das gehört abgeschafft", verlangte der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete.

Ausrichterstädte der EM 2024 in der Pflicht

Grindel nahm zudem die zehn Ausrichterstädte der Heim-Europameisterschaft 2024 in die Pflicht: "Unsere Forderung ist klar: Alle Ausrichterstädte müssen mehr Fußballplätze schaffen und überlegen, was sie tun können, um die Vereine zu stärken."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen