"Eine Sache von Wochen" : DFB-Ethikkommission vertagt Entscheidung im Fall Tönnies

Clemens Tönnies muss von der DFB-Ethikkommission keine Sanktionen erwarten.
Clemens Tönnies muss von der DFB-Ethikkommission keine Sanktionen erwarten.

Die DFB-Ethikkomission benötige im Fall Clemens Tönnies noch Wochen, um zu einer Entscheidung zu kommen.

von
15. August 2019, 15:43 Uhr

Frankfurt/Main | Die DFB-Ethikkommission hat ihre Entscheidung über die Afrika-Äußerungen des Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies vertagt. "Wir brauchen noch Hintergrund-Informationen. Das ist eine Sache von Wochen, nicht von Monaten", sagte der Kommissions-Vorsitzende Nikolaus Schneider nach der Sitzung des vierköpfigen Gremiums am Donnerstag in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main.

DFB-Ethikkommission ohne Befugnis

Der 63 Jahre alte Fleischfabrikant hatte vor zwei Wochen als Festredner beim "Tag des Handwerks" in Paderborn Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren, so Tönnies. "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren." Für seinen Aussagen hatte er sich später entschuldigt und sie selbst als "töricht" bezeichnet. Die DFB-Ethikkommission selbst kann keine Sanktionen aussprechen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen