Auszeichnung für Werder-Profi : Hier strahlt Claudio Pizarro mit dem Bambi

Claudio Pizarro mit dem Bambi.
Claudio Pizarro mit dem Bambi.

Der 40-jährige Profi von Werder Bremen wurde am Freitag mit dem Preis ausgezeichnet und freute sich sichtlich.

von
16. November 2018, 22:01 Uhr

Berlin | Werder Bremens Stürmer Claudio Pizarro ist mit dem Sport-Bambi ausgezeichnet worden. Fußball-Weltmeister Paul Breitner überreichte dem 40-Jährigen am Freitag die Trophäe. "Ich bedanke mich bei meiner Familie", sagte der Peruaner bei der Gala. Sie sei in erster Linie dafür verantwortlich, dass er fast immer gut gelaunt sei.

Bremens Trainer Florian Kohfeldt gönnt seinem Stürmer Claudio Pizarro den Sport-Bambi von Herzen: "Das ist schon ein Preis, der deutschlandweit hohes Prestige genießt." Eigentlich war die Auszeichnung für Arjen Robben und Franck Ribéry "für ihre außergewöhnlichen Leistungen als eines der kreativsten Spieler-Duos der Bundesliga" vorgesehen gewesen. Nach dem Vorfall nach dem Spiel bei Borussia Dortmund, wo Ribéry einen französischen Journalisten geohrfeigt hatte, hatte sich die Jury aber gegen die Auszeichnung für das Bayern-Duo entschieden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen