Achtelfinalrückspiel in Paris : Wegen Coronavirus: PSG gegen Borussia Dortmund wird zum Geisterspiel

Das Rückspiel zwischen Paris St. Germain und dem BVB wird ohne Zuschauer stattfinden.
Das Rückspiel zwischen Paris St. Germain und dem BVB wird ohne Zuschauer stattfinden.

Das Spiel zwischen RB Leipzig und Tottenham Hotspur findet indes wie geplant mit Zuschauern statt.

von
09. März 2020, 12:17 Uhr

Paris | Borussia Dortmunds Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League am Mittwoch (21 Uhr/Sky) bei Paris Saint-Germain wird wegen der Covid-19-Epidemie ohne Zuschauer stattfinden. Das entschied die Polizeipräfektur der französischen Hauptstadt am Montagmittag in Übereinstimmung mit den vom nationalen Krisenstab beschlossenen Maßnahmen im Kampf gegen das neuartige Coronavirus. Die Königsklassen-Partie von RB Leipzig gegen Tottenham Hotspur am Dienstag (21 Uhr/Sky) findet dagegen wie geplant statt.

Weiterlesen: PSG gegen BVB – So sehen Sie das Achtelfinale live

Im Kampf gegen die Ausbreitung von Sars-CoV-2 hatte Frankreich am Sonntagabend grundsätzlich Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen verboten. Bisher haben sich in Frankreich mehr als 1100 Menschen mit dem neuen Coronavirus angesteckt – 19 Menschen starben.

Keine Mixed Zone

Medien hatten zuvor spekuliert, dass ein Anpfiff des Spiels im Pariser Prinzenparkstadion unter normalen Bedingungen immer hypothetischer werde. Eine Verschiebung der Partie galt jedoch wegen des engen Spielplans als ausgeschlossen, das Hinspiel war 2:1 für Dortmund ausgegangen. Die UEFA bestätigte derweil, dass es nach dem Spiel in Paris definitiv keine Mixed Zone mit der Gelegenheit für Gespräche von Journalisten mit Spielern geben werde.

Weiterlesen: Geisterspiele und Termin-Chaos – Was dem deutschen Fußball jetzt droht

Am Sonntag hatte "L'Équipe" über zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen im Prinzenparkstadion geschrieben. So sei die komplette Arena desinfiziert worden. Das für den vergangenen Samstag geplante Spiel des französischen Meisters bei Racing Straßburg war bereits verschoben worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen