Champions League kompakt : Dortmund dank Bürki und Barcelona weiter – Leipzig remis in Lyon

Roman Bürki sicherte dem BVB mit spektakulären Paraden den Sieg. Foto: imago images/Revierfoto
Roman Bürki sicherte dem BVB mit spektakulären Paraden den Sieg. Foto: imago images/Revierfoto

Borussia Dortmund duselt sich ins Achtelfinale und bekommt Schützenhilfe. Leipzig beendet die Gruppe als Erster.

von
10. Dezember 2019, 21:36 Uhr

Dortmund/Lyon | Die letzten Entscheidungen fallen in der Gruppenphase der Champions League. Borussia Dortmund und RB Leipzig sind im Achtelfinale der Champions League dabei. In den beiden frühen Spielen setzten sich die Favoriten der Gruppe E durch. Sowohl Titelverteidiger Liverpool als auch der SSC Neapel stehen nach Siegen im Achtelfinale.


Am Mittwochabend wird die Gruppenphase der Champions League dann beschlossen. Bayern München, das bereits qualifiziert ist, trifft zuhause auf die Tottenham Hotspurs. Bayer Leverkusen empfängt Juventus Turin.

Ergebnisse des Abends

Gruppe E

SSC Neapel - KRC Genk 4:0 (3:0)

RB Salzburg - FC Liverpool 0:2 (0:0)

Trainer Jürgen Klopp hat mit dem Titelverteidiger FC Liverpool einen frühen Champions-League-K.o. souverän abgewendet. Ein Doppelschlag des Ex-Leipzigers Naby Keita (57. Minute) und des Ägypters Mohamed Salah (58.) entschied die Partie vor 29 520 Zuschauern in der ausverkauften Salzburger Arena. Liverpool zog mit 13 Punkten als Gruppenerster vor dem SSC Neapel mit Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti (4:0 gegen KRC Genk) ins Achtelfinale ein. Für die Salzburger geht es 2020 in der Europa League weiter.

Gruppe F

Borussia Dortmund - Slavia Prag 2:1 (1:1)


Borussia Dortmund überwintert in der Königsklasse. Der Fußball-Bundesligist ging früh durch Jadon Sancho in Führung (10. Minute), kurz vor der Pause glich Thomas Soucek für Prag aus (43.). In der zweiten Halbzeit erzielte Julian Brandt den Siegtreffer zum 2:1 (61.). Julian Weigl musste mit Gelb-Rot vom Platz (77.). Dem BVB gelang der Einzug ins Achtelfinale auch, weil parallel Inter Mailand gegen den FC Barcelona mit 1:2 (1:1) verlor.

Inter Mailand - FC Barcelona 1:2 (1:1)

Gruppe G

Benfica Lissabon - Zenit St. Petersburg 3:0 (0:0)

Olympique Lyon - RB Leipzig 2:2 (0:2)


RB Leipzig zieht als Gruppenerster ins Achtelfinale der Champions League ein. Die Sachsen gingen früh durch einen Strafstoß von Emil Forsberg in Führung (9. Minute). Auch der zweite Treffer für RB fiel vom Elfmeterpunkt - Timo Werner verwandelte (33.) sicher. Der Ausgleich in der zweiten Halbzeit durch Houssem Aouar (50.) und Memphis Depay (82.) brachte die Gäste nicht mehr um den Sieg in der Gruppe G.

Gruppe H

FC Chelsea - OSC Lille 2:1 (2:0)

Ajax Amsterdam - FC Valencia 0:1 (0:1)

Held des Tages - Roman Bürki


Die Dortmunder mussten sich neben dem FC Barcelona auch bei ihrem Torhüter Roman Bürki bedanken. Der Schweizer Nationalkeeper entschärfte vor allem in den ersten 45 Minuten gleich mehrere hochkarätige Tormöglichkeiten.

Spieler des Abends - Arkadiusz Milik



Arkadiusz Milik vom SSC Neapel erwischte im Duell mit dem KRC Genk einen Sahnetag. Der 25-jährige polnische Nationalspieler erzielte in nur 38 Minuten einen lupenreinen Hattrick. Er traf in der 3./26./38. Minute gegen überforderte Belgier. Nur ein Spieler war in der Königsklasse noch schneller als der Pole. Ein gewisser Zlatan Ibrahimovic traf für Paris St. Germain 2013 gegen den RSC Anderlecht in nur 36 Minuten dreimal.

Debüts des Abends - Maarten Vandevoordt

Trauriges Debüt: Genks Torwart Maarten Vandevoordt. Foto: imago images/Belga
YORICK JANSENS via www.imago-images.de
Trauriges Debüt: Genks Torwart Maarten Vandevoordt. Foto: imago images/Belga



Der deutsche Trainer des belgischen Meisters KRC Genk, Hannes Wolf, stellte im aus Genker Sicht bedeutungslosen letzten Gruppenspiel in Neapel den erst 17-jährigen Maarten Vandevoordt ins Tor. Gleich mit seinem ersten Einsatz in der Königsklasse schrieb der Belgier Geschichte. Er ist nun der jüngste Torwart (17 Jahre und 287 Tage), der jemals in der Champions League gespielt hat. Er löste seinen Landsmann Mile Svilar ab, der bei seinem Debüt mit Benfica Lissabon 18 Jahre und 52 Tage alt war.

Vandevoordts Debüt war aber alles andere als gut. Schon nach drei Minuten leitete er den ersten Treffer der Napolitaner ein und vor dem 3:0 des SSC Neapel verursachte er den Elfmeter.



Neben dem Debüt von Maarten Vandevoordt schrieb ein weiterer Teenager Champions League-Geschichte. Barcelonas Toptalent Ansu Fati ist nun der jüngste Torschütze in der Königsklasse. Mit seinem Siegtreffer in Mailand machte er vor allem auch die Dortmunder froh. Fati ist 17 Jahre und 40 Tage alt.



Tweets des Abends







Diese Teams sind für das Achtelfinale qualifiziert (Auslosung am 16. Dezember)

  • Bayern München (Gruppenerster)
  • RB Leipzig (Gruppenerster)
  • Borussia Dortmund (Gruppenzweiter)
  • FC Barcelona (Gruppenerster)
  • Paris St. Germain (Gruppenerster)
  • Real Madrid (Gruppenzweiter)
  • Manchester City (Gruppenerster)
  • Juventus Turin (Gruppenerster)
  • FC Liverpool (Gruppenerster)
  • SSC Neapel (Gruppenzweiter)
  • FC Valencia (Gruppenerster)
  • FC Chelsea (Gruppenzweiter)

mit dpa-Material

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen