Anhänger von PSV Eindhoven : Bettlerinnen gedemütigt: Fußballfans droht Gefängnis

PSV-Fans in der Innenstadt von Madrid.
PSV-Fans in der Innenstadt von Madrid.

Vor knapp drei Jahren benahmen sich einige Fans der PSV Eindhoven bei einem Gastspiel in Madrid schwer daneben.

von
29. Januar 2019, 19:26 Uhr

Madrid | Die spanische Staatsanwaltschaft hat Haftstrafen von jeweils einem Jahr für drei Fans des niederländischen Fußball-Clubs PSV Eindhoven gefordert. Die Angeklagten hatten vor knapp drei Jahren in Madrid mehrere Bettlerinnen verhöhnt und gedemütigt. Die drei Fans sollen außerdem jedes der Opfer mit 600 Euro finanziell entschädigen, wie die Nachrichtenagentur Europa Press am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise in Madrid berichtete.

Der Zwischenfall hatte sich im März 2016 auf dem Platz Plaza Mayor vor einem Champions-League-Spiel zwischen Atlético Madrid und PSV ereignet. Auf Videos in den sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie Gäste-Anhänger, die vor Cafés sitzen und Bier trinken, mehrere Bettlerinnen mit Geldmünzen bewerfen. Die Fans grölen, jubeln und lachen, als die aus Rumänien stammenden Roma-Frauen sich nach den Münzen bücken und sich zum Teil um das Geld streiten. Passanten und Polizisten griffen damals ein und setzten der Erniedrigung ein Ende.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die drei Angeklagten sowie weitere PSV-Fans, die man nicht habe identifizieren können, hätten die bedürftigen Frauen nur "aufgrund der ethnischen Abstammung und der sozialen Stellung" der Opfer gedemütigt, heißt es in der Rechtfertigungsschrift der Anklage. Die Fans hätten die Frauen nicht nur mit Münzen beworfen, sondern auch dazu gebracht, für Geld Liegestützen zu machen. Die Frauen seien unter anderem auch mit Bierdosen beworfen worden. Es handele sich um ein "erniedrigendes und entwürdigendes" Verhalten.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen