Aktuell RTL-TV-Experte : Bericht: Klinsmann soll neuer Nationaltrainer von Ekuador werden

Neuer Job für Jürgen Klinsmann als Trainer in Ecuador?
Neuer Job für Jürgen Klinsmann als Trainer in Ecuador?

Am Sonntag war Klinsmann als TV-Experte tätig. Laut Medienberichten könnte er bald wieder auf der Trainerbank sitzen.

von
17. Oktober 2019, 09:28 Uhr

Hamburg | Jürgen Klinsmann steht laut Medienberichten aus Südamerika kurz vor einem Engagement als Nationaltrainer von Ecuador. Das berichtet zumindest die ecuadorianische Zeitung "El Universo". Das Blatt beruft sich auf eine Quelle des ecuadorianischen Fußballverbandes (FEF), die anonym bleiben wollte.

Am Sonntag war Klinsmann noch für den Fernsehsender RTL beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Estland und Deutschland in Talinn als TV-Experte im Einsatz. Damit könnte jetzt Schluss sein.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Der ecuadorianische Fußballverband ist auf der Suche nach einem neuen Cheftrainer. Aktuell liegt Ecuador in der Fifa-Weltrangliste auf Platz 65 und verpasste zuletzt die WM in Russland 2018. Bei der Copa America in diesem Jahr blieben die Südamerikaner punktlos und schieden in der Vorrunde aus. Jorge Celico (55) hatte das Team bei den letzten Spieler als Interimstrainer betreut.

Neben Klinsmann sollen allerdings auch noch der Spanier Fernando Hierro und der Argentinier Jose Peckermann als Nationaltrainer Ekuadors in Frage kommen. Klinsmann war zuletzt Nationaltrainer der USA, wurde dort aber im November 2016 entlassen. Von 2004 bis 2006 war der 55-Jährige deutscher Nationaltrainer.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen