Moralkeule der Fußballprofis : Höwedes denkt an die Umwelt, Wagner ätzt gegen Social Media

Benedikt Höwedes fordert ein Umdenken in Sachen Umwelt, Sandro Wagner ätzt gegen Instagram, Twitter und Co.
Benedikt Höwedes fordert ein Umdenken in Sachen Umwelt, Sandro Wagner ätzt gegen Instagram, Twitter und Co.

Während Höwedes ein Umdenken in Sachen Umwelt fordert, kritisiert Wagner die "kleinen Instagram-Gangster".

von
24. September 2019, 14:50 Uhr

Hannover | Mit dem Auto? Zu Fuß? Nein, der ehemalige Fußball-Weltmeister Benedikt Höwedes bewegt sich am liebsten mit dem Lastenfahrrad. "Längst ist das Lastenfahrrad, was ich vor einiger Zeit mit meiner Frau gemeinsam kaufte, unser bevorzugtes Fortbewegungsmittel mit unserem Sohn", schrieb der 31-jährige Abwehrspieler vom Champions-League-Teilnehmer Lokomotive Moskau in einer Kolumne beim Internet-Portal t-online.de. "Praktisch, schnell und die teilweise problematische Suche nach einem Parkplatz ist passé. Und das Beste: Man spart die Knöllchen, die man sonst schnell bekommen kann."

Höwedes fordert ein Umdenken

Höwedes kritisiert die Bedeutung des Autos unter seinen Kollegen: "Bei Fußballstars dominieren Autos wie Sport- und Geländewagen die Parkplätze, an das Klima denken leider nur die wenigsten." Der ehemalige Profi des FC Schalke 04 findet deutliche Worte bezüglich seiner Fußballkollegen. Anstatt an die Umwelt zu denken, sei es wichtiger, dass der "Motor laut rattert". Der ehemalige Schalker fordert "bei uns Fußballern ein Umdenken".

Wagner: "Stumpf, asozial, sinnlos"

Ebenfalls eine klare Position vertritt der ehemalige Bayern-Profi Sandro Wagner (Tianjin Teda) gegenüber den sozialen Netzwerke. "Mir fehlen die Worte. Wie dort miteinander umgegangen wird, so stumpf, asozial, sinnlos. Da frage ich mich schon, wo soll das noch hinführen?", sagte der Stürmer ebenfalls gegenüber t-online.de. Der Vater von drei Kindern bezeichnete die sozialen Netzwerke als "ganz großes Übel": "Ich sehe die Gefahr, dass unsere Kinder immer dümmer und letztlich auch unglücklicher werden. Weil sie falschen Vorbildern hinterher eifern, die eine glattgeleckte Glamour-Welt vorheucheln."

Im echten Leben muss Mami kommen, wenn es ein Problem gibt. Sandro Wagner über "Instagram-Gangster"


Er habe sich während eines Trainingslagers mal anonym bei Instagram angemeldet, "um zu schauen, was dort abgeht": "Und wenn ich diese ganzen kleinen Instagram-Gangster sehe mit ihren Goldketten ... Im echten Leben muss Mami kommen, wenn es ein Problem gibt."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen