Im Video : Kurioser Versprecher: Heizt Guardiola Gerüchte um Bayern-Rückkehr an?

Pep Guardiola gewann am Dienstagabend mit Manchester City 4:1 beim FC Burnley.
Pep Guardiola gewann am Dienstagabend mit Manchester City 4:1 beim FC Burnley.

Die Gerüchte rund um seine Rückkehr zum FC Bayern München lassen anscheinend auch Ex-Coach Pep Guardiola nicht kalt.

von
04. Dezember 2019, 14:46 Uhr

Burnley | Eigentlich arbeitet Pep Guardiola schon seit mehr als drei Jahren bei Manchester City im Kopf des Katalanen aber scheint dessen Ex-Club Bayern München noch einen festen Platz zu haben. Nach dem 4:1-Erfolg des englischen Fußballmeisters am Dienstagabend in Burnley sorgte der Star-Coach mit einem Versprecher für Erheiterung in der Pressekonferenz. Als er über Neuzugang Rodrigo sprach, sagte der 48-Jährige: "Ich denke, Bayern Mün... Bayern München?" und schlug sich mit der Hand auf die Stirn. "Bayern München, was zum Teufel? (What the fuck?) Ich weiß nicht, was ich da gedacht habe."

Zum Thema: Charmanter Auftritt: Guardiola und Klopp witzeln über Titeltausch


Zum Thema: "Bild" berichtet: Bekommt Bayern im Sommer ein Trainerduo?

Danach stellte Guardiola klar, dass er natürlich meinte, ManCity habe in Rodrigo einen unglaublichen Spieler für die nächsten Jahre verpflichtet. Vor seinem Engagement in England war Guardiola von 2013 bis 2016 Trainer beim deutschen Rekordmeister FC Bayern.

Nach der Entlassung von Bayern-Trainer Niko Kovac war Guardiola als möglicher Nachfolger von zahlreichen Medien ins Spiel gebracht worden. Zwar hat mittlerweile Hansi Flick vorerst diesen Posten übernommen, nach wie vor ist die Trainer-Frage beim Rekordmeister mittelfristig aber ungeklärt – immer wieder kursieren neue Namen und Spekulationen, zuletzt wurde auch Thomas Tuchel erneut als Kandidat gehandelt. Guardiola besitzt noch eine Wohnung in München und hegt immer noch regen Kontakt mit den Bayern-Verantwortlichen. Seinen verbalen Ausrutscher könnte der ein oder andere FCB-Anhänger als Indiz deuten, dass auch der Katalane mit den Münchnern nicht ganz abgeschlossen hat...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen