"Zu schnell satt" : Miroslav Klose kritisiert Einstellung der deutschen Fußballtalente

Miroslav Klose trainiert die U19-Mannschaft des FC Bayern München.
Miroslav Klose trainiert die U19-Mannschaft des FC Bayern München.

Miroslav Klose vermisst beim jungen deutschen Fußballnachwuchs die nötige Leidenschaft und Professionalität.

von
29. Juli 2019, 17:00 Uhr

München | Der frühere Weltmeister Miroslav Klose vermisst bei den Nachwuchsfußballern von heute die nötige Hingabe. "Ich habe viel Kontakt zu Ex-Profis, die heute Trainer oder sonst im Fußball tätig sind. Sie bestätigen, dass die heutige Generation diese Einstellung, die bei uns normal war, nicht mehr hat, bis auf wenige Ausnahmen. Diese Leidenschaft, dieses Herz vermisse ich", sagte der 41-Jährige dem "Kicker" (Montag). Klose schließt dabei auch den Nachwuchs des FC Bayern nicht aus, für den er als U17-Trainer mit zuständig ist. Auch dort mangele es vielen Spielern am unbedingten Willen.

Klose moniert Einstellung der jungen Spieler

Der Weltmeister von 2014 moniert, dass die jungen Spieler "oft zu schnell satt" sind. "Sie müssen wieder Spaß am Fußball bekommen. Manchmal wirken sie derart gestresst, mit Schule und vielem mehr, dass sie – so mein Eindruck – nur zum Training kommen, weil sie es müssen."

Transferblog: Aktuelle Wechsel und Gerüchte

"Die Ausbildung muss sein, klar. Aber manche lassen die Schule schleifen und kapieren nicht, dass sie, wenn sie als Nationalspieler oft weg sind, den Stoff nachholen müssen. Viele gehen da den bequemen Weg. Das zeigt mir, dass es dann nicht reicht", sagte Klose weiter.

Fußballlehrer-Ausbildung vielleicht 2020

Klose ist Rekord-Torschütze der deutschen Nationalmannschaft und holte 2014 in Brasilien mit der DFB-Auswahl den WM-Titel. In der Bundesliga spielte er für den 1. FC Kaiserslautern, Werder Bremen und den FC Bayern. Bei den Münchnern sollte er zuletzt die U19 als Trainer übernehmen, entschied sich aber für einen Verbleib bei der U17.

Als Trainer sehe er sich erst am Anfang, betonte Klose. "Manchmal erkenne ich Änderungen im Spiel zu spät, um noch schneller eingreifen zu können", sagte der frühere Torjäger. Sein Fernziel bleibe die Bundesliga. "Vielleicht mache ich 2020 den Fußballlehrer", sagte Klose. Er wolle sich jedoch nicht unter Zeitdruck setzen. "Erst will ich investieren und noch mehr erkennen und lernen", sagte er.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen