Hamburger-SV-Profi : Stefan Kuntz will Bakery Jatta für U21 gewinnen: "Unsägliche Diskussion"

Geht es nach Stefan Kuntz (von links), könnte HSV-Profi Bakery Jatta in Zukunft für Deutschland spielen.
Geht es nach Stefan Kuntz (von links), könnte HSV-Profi Bakery Jatta in Zukunft für Deutschland spielen.

Der 21-Jährige Jatta wäre in der Qualifikation zur U21-EM 2021 spielberechtigt.

von
04. September 2019, 09:00 Uhr

Berlin | Nach dem Abschluss des Einspruchverfahrens durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hofft DFB-Trainer Stefan Kuntz auf eine Karriere von Bakery Jatta in der deutschen U21-Auswahl. "Ich würde gerne versuchen, Bakery bei der Einbürgerung zu helfen, weil ich ihn gerne von der U21 überzeugen möchte. Auf diesem Weg waren wir schon, und dann kam diese, für meine Begriffe, etwas unsägliche Diskussion", sagte Kuntz im Sport1-Social-Format "Split It!".

Angebliche Zweifel an Identität des Gambiers

Am Dienstag hatten die Zweitligisten 1. FC Nürnberg, VfL Bochum und Karlsruher SC ihre Einsprüche gegen die Wertung der Spiele gegen den Hamburger SV zurückgezogen, nachdem tags zuvor das Hamburger Bezirksamt seine Ermittlungen gegen den Stürmer eingestellt und ausländerrechtliche Maßnahmen wegen der Zweifel an der Identität Jattas abgelehnt hatte. Am 7. August hatte die "Sport Bild" in einem Bericht die angeblichen Zweifel an der Identität des aus Gambia stammenden Spielers öffentlich gemacht.

Der 21-Jährige wäre in der Qualifikation zur U21-EM 2021 spielberechtigt. Bei den Olympischen Spielen 2020, für die sich das deutsche Team qualifiziert hat, liegt die Altersgrenze bei 23 Jahren, zudem darf Kuntz drei ältere Spieler nominieren. Der Coach wünscht sich, dass das Thema jetzt abgeschlossen ist. "Wenn es jetzt beendet ist, werde ich warten, bis unser neuer Präsident gewählt ist. Dann werde ich bei ihm im Büro sitzen und ihn fragen, ob wir nicht alles tun wollen, um Bakery von uns zu begeistern", sagte Kuntz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen