FC Bayern in seinen Augen der Meister-Favorit : BVB-Sportdirektor Zorc: "Wir müssen die Zügel jetzt wieder anziehen"

Michael Zorc ist seit 2005 Sportdirektor des BVB.
Michael Zorc ist seit 2005 Sportdirektor des BVB.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc ist in Sachen Meister-Favorit gleicher Meinung wie Hans-Joachim Watzke.

von
13. Januar 2019, 19:12 Uhr

Dortmund | Sportdirektor Michael Zorc von Bundesliga-Herbstmeister Borussia Dortmund hat vor Nachlässigkeiten im Titelkampf gewarnt. "Aktuell ist es so: Du guckst auf die Tabelle, Weihnachten kommt, dann Neujahr, du bist irgendwo im Urlaub und viele klopfen dir auf die Schultern", sagte Zorc in einem Interview mit den Zeitungen der Funke-Gruppe. "Wir müssen die Zügel jetzt wieder anziehen!"

Weiterlesen: Für BVB-Trainer Lucien Favre ist Fußball wie Kuchenbacken

Gleiche Meinung wie Watzke: Favorit sind die Bayern

Trotz der sechs Punkte Vorsprung in der Tabelle sieht Zorc seine Mannschaft nicht als Favorit auf die Meisterschaft. "Die Frage stellt sich mir nicht. Hans-Joachim Watzke hat doch schon gesagt, dass der FC Bayern München Favorit ist. Da folge ich ihm. Für Träumereien bekommen wir keinen Sieg, keinen Punkt, nicht mal einen Einwurf", sagte er. Dass Thorgan Hazard von Borussia Mönchengladbach im Sommer den für 64 Millionen Euro zum FC Chelsea wechselnden Christian Pulisic ersetzen soll, wollte Zorc nicht bestätigen: "Ich lese viele Namen in der Zeitung und wundere mich aktuell, was da schon alles besprochen worden sein soll", meinte er.

Länge des Akanji-Ausfalls noch unklar

Zum Interesse am argentinischen Innenverteidiger Leonardo Balerdi erklärte Zorc: "Im Moment ist Manuel Akanji wegen seiner Hüftprobleme nicht einsetzbar. In den nächsten Tagen wird sich entscheiden, wie es weitergeht und wie lange er ausfällt", sagte er. "Natürlich kann es sein, dass wir noch mal reagieren, indem wir einen Transfer, der eigentlich für den Sommer geplant war, vorziehen. Aber das ist alles noch im Konjunktiv, das sind Überlegungen."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen