Hannover-Trainer vor Entlassung : Breitenreiter leistet sich komischen Versprecher

Ups! André Breitenreiter leistete sich nach der Niederlage in Dortmund einen komischen Versprecher.
Ups! André Breitenreiter leistete sich nach der Niederlage in Dortmund einen komischen Versprecher.

Hannover-Trainer André Breitenreiter steht nach dem 1:5 in Dortmund mit dem Rücken zur Wand.

von
26. Januar 2019, 19:57 Uhr

Hannover | Die Zukunft von Trainer André Breitenreiter beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 ist weiter ungeklärt. "Wir werden das jetzt erst einmal intern besprechen. Sie können nicht erwarten, dass wir heute Klarheit schaffen. Das ist nicht möglich", sagte Hannovers Manager Horst Heldt am Samstag nach der 1:5-Niederlage beim Tabellenführer Borussia Dortmund.

Zunächst will der 49 Jahre alte Manager sich mit Clubchef Martin Kind und den Vereinsgremien austauschen. "Wir werden Klarheit schaffen, wenn wir Klarheit gefunden haben. Und dann werden wir es verkünden."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Nach dem Spiel hatte Breitenreiter sich am Sky-Mikrofon einen komischen Versprecher geleistet. Angesprochen auf seine sportliche Zukunft sagte der Coach: "Es geht nicht um mich, sondern darum, hannover 96 vor dem Klassenerhalt zu bewahren.

Breitenreiter, der sein Amt bei den Niedersachsen im März 2017 antrat, steht mit Hannover mit nur elf Punkten nach 19 Spieltagen auf dem vorletzten Tabellen-Platz. Schon seit Tagen wird über eine bevorstehende Trennung von Breitenreiter spekuliert. Aller Voraussicht nach wird am Sonntag eine Entscheidung fallen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen