Nach Akkreditierungsverbot : TSG Hoffenheim nimmt "Bild"-Reporter auf's Korn

Nach dem Ausschluss einen 'Bild'-Reporter hat die TSG Hoffenheim eine Richtigstellung veröffentlicht.
Nach dem Ausschluss einen "Bild"-Reporter hat die TSG Hoffenheim eine Richtigstellung veröffentlicht.

Nach dem Entzug der Akkreditierung gegen einen Journalisten veröffentlicht die TSG Hoffenheim mit einem Augenzwinkern eine Richtigstellung.

von
25. Oktober 2018, 18:21 Uhr

Sinsheim | Nach dem Entzug der Akkreditierung für einen "Bild"-Reporter hat die TSG Hoffenheim eine Richtigstellung veröffentlicht. Dabei nimmt der Verein aus dem Kraichgau den Journalisten auf die Schippe. In einer Pressemitteilung entschuldigte sich der Verein. Der "Bild"-Reporter lege großen Wert darauf, dass er "noch nie Gebüsch gelegen habe", sondern vielmehr hinter einem Wall gestanden habe. "Gerne berichten wir unsere Aussagen und bitten für die falsche Formulierung um Entschuldigung", so der Bundesligist in der Richtigstellung.

Tweet der TSG

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ausgangspunkt dieser Auseinandersetzung zwischen Verein und Journalist war der Entzug der Akkreditierung für das Champions League-Heimspiel am vergangenen Dienstagabend der TSG gegen Lyon (3:3). Die TSG Hoffenheim hatte dem Reporter den Zugang zum Spiel verwehrt, weil er wiederholtes Fehlverhalten an den Tag gelegt haben soll. "Wir haben den Kollegen mehrmals darauf angesprochen, das zu lassen. Wir haben gebeten, dies nicht mehr zu tun und es zu respektieren", sagte ein Vereinssprecher am Mittwochabend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen