Mit zwölf Teams aus Europa : Knapp drei Wochen im Sommer: So funktioniert die neue Club-WM

FIFA-Präsident Gianni Infantino.
FIFA-Präsident Gianni Infantino.

24 Mannschaften werden dann über knapp drei Wochen lang einen Weltmeister suchen.

von
11. März 2019, 11:19 Uhr

Nyon | Im Funktionärsstreit um neue Fußball-Wettbewerbe stehen die Zeichen offenbar auf Einführung einer erweiterten Club-WM von 2021 an. Wie das ZDF in seiner "Sportreportage" am Sonntag berichtete, will FIFA-Chef Gianni Infantino dafür vorerst auf die von ihm ebenfalls propagierte globale Nations League verzichten.

Das Konzept, das demnach bei der Sitzung des FIFA-Councils am kommenden Freitag in Miami verabschiedet werden soll, sieht vor, dass erstmals im Sommer in zwei Jahren 24 Teams die Club-WM ausspielen, zwölf davon aus Europa. Die Auswahlkriterien der teilnehmenden Mannschaften stehen allerdings noch nicht fest.

Acht Gruppen à drei Teams

Bislang findet der Wettbewerb ohne große internationale Resonanz im Dezember mit sieben Mannschaften statt. Der Wettbewerb würde den Confederations Cup ersetzen, der letztmals mit Deutschland als Sieger 2017 in Russland stattfand.

"Ja, so wird es kommen, wir wollen die neue Club-WM verabschieden und werden diese Entscheidung treffen", bestätigte das brasilianische FIFA-Ratsmitglied Fernando Sarney dem ZDF. Wie der "kicker" berichtet, soll die Club-WM erstmals vom 17. Juni bis 4. Juli 2021 ausgetragen werden. In acht Gruppen à drei Mannschaften sollen Gruppensieger ausgespielt werden, die dann in k.o.-Runden den Clubweltmeister ermitteln.

Die europäischen Mitglieder im Council um DFB-Chef Reinhard Grindel und UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatten sich bislang erfolgreich gegen die Vermarktungspläne von Infantino gewehrt. Offenbar vom Tisch ist die umstrittene Offerte über 25 Milliarden Dollar eines offiziell weiter nicht namentlich genannten Konsortiums für die Rechte an Club-WM und Nations League.

Flitzer-Attacken überschatten Fußball-Wochenende in Europa

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen