Bundesliga : 50+1-Regel: Kartellamt kritisiert Ausnahmen für Konzernclubs

von 31. Mai 2021, 18:15 Uhr

svz+ Logo
Der VfL Wolfsburg gehört mehrheitlich dem VW-Konzern.
Der VfL Wolfsburg gehört mehrheitlich dem VW-Konzern.

Die 50+1-Regel ist eines der großen Streitthemen des deutschen Profifußballs. Das Bundeskartellamt sagt nun: Das große Problem sind die Ausnhameregelungen für einige Konzernclubs.

Bonn | Dass Bayer Leverkusen, der VfL Wolfsburg und die TSG 1899 Hoffenheim von der 50+1-Regel im deutschen Profifußball ausgenommen sind, stört andere Bundesliga-Vereine und vor allem viele Fußball-Fans schon lange. Jetzt hat auch das Bundeskartellamt ganz offiziell Bedenken gegen diese Ausnahmegenehmigungen geäußert. In einer vorläufigen rechtlichen Ein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite