Vor dem 34. Bundesliga-Spieltag : Diese Entscheidungen sind im Saisonfinale noch offen

Die Bundesliga bleibt bis zum Ende der Saison spannend.
Die Bundesliga bleibt bis zum Ende der Saison spannend.

Wer wird Meister? Welche Teams spielen nächste Saison international? Es bleibt bis zum Ende spannend in der Bundesliga.

von
18. Mai 2019, 12:18 Uhr

Hamburg | Es bleibt spannend bis zum Schluss in der Fußball-Bundesliga: Nicht nur die Meisterschaft ist noch offen, auch in Sachen Europapokal-Qualifikation stehen Entscheidungen aus. Nur in Sachen Abstieg und Relegation sind vor dem 34. und letzten Spieltag alle Fragen bereits beantwortet. Als Absteiger stehen seit Samstag der 1. FC Nürnberg und Hannover 96 fest. Der VfB Stuttgart hat den Relegationsplatz sicher und darf sich auf ein Duell mit dem Dritten der 2. Bundesliga "freuen" (Paderborn oder Union Berlin).

Diese Entscheidungen sind vor dem letzten Spieltag noch offen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Wer wird Meister?

1. Bayern München, 75 Punkte (+52) - zuhause gegen Frankfurt

2. Borussia Dortmund, 73 Punkte (+35) - auswärts in Gladbach

Nach den Ergebnissen vom 33. Spieltag steht fest: Erstmals seit zehn Jahren fällt die Titel-Entscheidung erst am letzten Spieltag. Das letzte Mal sicherte sich der VfL Wolfsburg am 34. Spieltag in der Saison 2008/09 die Schale vor den Münchnern. Der Rekordmeister ist weiterhin im Vorteil gegenüber dem BVB. In der heimischen Allianz Arena reicht dem Kovac-Team ein Remis gegen Eintracht Frankfurt, weil das Torverhältnis klar für die Bayern spricht. Sollten die Bayern den 29. Titel einfahren, wäre es die erste Meisterschaft seit 2000, die die Bayern im eigenen Stadion feiern dürfen. Letztmalig war das im Mai 2000 der Fall, als die Bayern damals am letzten Spieltag Werder besiegten und wenige Kilometer entfernt Leverkusen sensationell in Unterhaching strauchelte.

Die Dortmunder müssen am letzten Spieltag zunächst ihre Hausaufgaben erledigen und in Mönchengladbach gewinnen. Nur bei einem Sieg und einer gleichzeitigen Niederlage der Bayern wäre die Meisterschaft noch drin.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Wer qualifiziert sich für die Champions League?

4. Borussia Mönchengladbach 55 Punkte (+15) - zuhause gegen Dortmund

5. Bayer Leverkusen 55 Punkte (+13) - auswärts in Berlin

6. Eintracht Frankfurter 54 Punkte (+16) - auswärts in München

7. VfL Wolfsburg 52 Punkte (+5) - zuhause gegen Augsburg

In Sachen Champions-League-Qualifikation ist nur noch der Kampf um Platz vier offen. Bayern, der BVB und Leipzig spielen sicher in der nächsten Saison in der Königsklasse. Auf Rang vier liegt aktuell Mönchengladbach. Die Fohlen profitieren von den Ausrutschern der Konkurrenz und liegen nun punktgleich mit Leverkusen dank der besseren Tordifferenz auf Platz vier. Der VfL Wolfsburg auf Rang sieben hat nur noch theoretische Chancen. Alle drei Teams vor den Niedersachsen müssten schon straucheln und dazu teilweise sogar hoch verlieren.

Nach dem ernüchternen 0:2 in Mainz geht den Frankfurtern nach dem dramatischen Aus in der Europa League scheinbar die Luft aus. Die Eintracht rutschte auf Rang sechs ab und kann sogar noch ganz aus den Europapokalplätzen fliegen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Wer qualifiziert sich für die Europa League?

6. Eintracht Frankfurter 54 Punkte (+16) - auswärts in München

7. VfL Wolfsburg 52 Punkte (+5) - zuhause gegen Augsburg

8. TSG Hoffenheim 51 Punkte (+20) - auswärts in Mainz

9. Werder Bremen 50 Punkte (+8) - zuhause gegen Leipzig

Weil sich im DFB-Pokal-Finale mit Bayern und Leipzig zwei sichere Champions-League-Starter gegenüberstehen, reicht in dieser Saison auch der siebte Platz für die Europa-League-Qualifikation. Während die Gladbacher und die Leverkusener nicht mehr aus den Top Sieben fallen können, droht der Eintracht der Supergau bei einer Niederlage in München. Sollten gleichzeitig Wolfsburg und auch Hoffenheim gewinnen, würde die Eintracht nur auf Platz acht landen. Die Frankfurter brauchen in München mindestens einen Punkt, um das Europa-League-Ticket sicher zu haben. Der VfL wäre mit einem Heimsieg gegen Augsburg sicher im internationalen Geschäft. Die TSG braucht einen eigenen Sieg in Mainz und muss auf einen Ausrutscher der Eintracht oder der Wolfsburger hoffen.

Krasser Außenseiter ist in dieser Rechnung Werder Bremen. Die Grün-Weißen müssen ihr Heimspiel gegen Leipzig gewinnen und darauf hoffen, dass sowohl der VfL Wolfsburg als auch die TSG Hoffenheim nicht gewinnen.

Zur Info: Der Fünfte und der Sechste steigen 2019/20 direkt in der Europa-League-Gruppenphase Mitte September ein, der Siebte muss dagegen bereits am 25. Juli in der 2. Qualifikationsrunde spielen. Zwischen ihr und der Gruppenphase stehen anschließend noch die 3. Qualifikationsrunde sowie die Play-offs an.

Wer gewinnt die Torjägerkanone?

Ein spannendes Rennen um die Torjägerkrone wird es wahrscheinlich nicht mehr geben. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski steht kurz vor seinem vierten Titel als bester Torschütze der Bundesliga. Der Pole hat aktuell 22 Treffer auf seinem Konto, vier mehr als der Dortmunder Paco Alcacer und fünf mehr als der Frankfurter Luka Jovic. Nur der ehemalige Bayern-Stürmer Gerd Müller holte sich im Laufe seiner Karriere mehr Torjägerkanonen am Ende einer Saison ab (7). Lewandowski gewann diese Auszeichnung 2013/14 (20 Tore für den BVB), 2015/16 (30) und 2017/18 (29, jeweils mit Bayern).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen