Furiose Schlussphase in der 2. Bundesliga : Terodde trifft wieder doppelt – Union mit spätem Sieg

Simon Terodde erzielte in dieser Saison bereits zehn Treffer. Foto: imago/Nordphoto
Simon Terodde erzielte in dieser Saison bereits zehn Treffer. Foto: imago/Nordphoto

Der 1. FC Köln verdirbt Ingolstadts neuem Trainer Nouri die Premiere. Terodde dreht den Rückstand mit einem Doppelpack.

von
25. September 2018, 20:52 Uhr

Köln | 1. FC Köln - FC Ingolstadt 2:1 (0:0), Tore: 0:1 Kittel (53.), 1:1 Terodde (70./Elfmeter), 2:1 Terodde (85.)

Simon Terodde hat seine beeindruckende Tor-Serie fortgesetzt und Trainer Alexander Nouri das Debüt als Trainer des Fußball-Zweitligisten FC Ingolstadt verdorben. Der Torjäger des 1. FC Köln erzielte wieder einmal beide Tore (70./Foulelfmeter/85. Minute) beim 2:1 (0:0)-Sieg gegen die Schanzer mit dem erst am Montag als Nachfolger von Stefan Leitl vorgestellten Nouri.

Terodde hat damit 14 Treffer in den jüngsten sechs Pflichtspielen erzielt. In der 2. Liga steht er bereits bei zehn Toren für die Kölner, die auch nach dem 6. Spieltag auf jeden Fall Spitzenreiter sein werden. Dem FCI, der durch Sonny Kittel in Führung gegangen war (53.), droht dagegen mit fünf Punkten am Mittwoch der Absturz auf den Relegationsplatz.

Der FC Ingolstadt hatte das Spiel zunächst klar im Griff, doch Terodde ließ gleich drei klare Chancen aus (10./20./27.). In der Folge stellte der FCI die Räume besser zu und kam nun selbst zu Chancen. Die Führung durch Kittel verunsicherte die Kölner endgültig, Ingolstadts Charlison Benschop traf per Kopf den Pfosten (59.). Ausgerechnet ein Foul von Torschütze Kittel an Marcel Risse brachte Köln wieder ins Spiel. Terodde traf doch noch und legte nach einem Eckball von Louis Schaub per Kopfball nach.

Union Berlin - Holstein Kiel 2:1 (0:0), Tore: 1:0 Promel (90.), 2:0 Polter (90.)

Mit einem Super-Endspurt und der Tore-Krönung des wiedergenesenen Sebastian Polter ist der 1. FC Union in der 2. Fußball-Bundesliga auf Rang zwei gerückt. Die weiter unbesiegten Berliner bezwangen am Dienstag durch die späten Treffer von Grischa Prömel (90. Minute) und Polter (90.+4) Holstein Kiel mit 2:0 (0:0). Nach zuvor drei Remis nacheinander rücken die Eisernen mit dem Sieg nach der ersten Hälfte des 7. Spieltages mit 13 Zählern hinter Spitzenreiter 1. FC Köln (16) auf einen direkten Aufstiegsplatz.

Vor rund 21 000 Fans an der Alten Försterei war Holstein zunächst das bessere Team, nutzte seine Chancen aber nicht. So verhinderte der Berliner Torwart Rafal Gikiewicz unter anderem gegen den südkoreanischen WM-Teilnehmer Jae-Sung Lee die Kieler Führung. Die engagierten Gastgeber aber steigerten sich und erhöhten den Druck, konnten ihre Gelegenheiten zunächst aber ebenfalls nicht in zählbaren Erfolg ummünzen.

Polter wurde erstmals nach seiner Achillessehnenverletzung vom März in der 76. Minute eingewechselt. An der Vorbereitung des ersten Tores war der 27 Jahre alte Angreifer beteiligt, das zweite erzielte er mit sehenswertem Fallrückzieher selbst. Kiel rangiert mit weiter neun Punkten nun auf Tabellenplatz zehn.

Darmstadt 98 - Arminia Bielefeld 1:2 (0:0), Tore: 1:0 Sulu (66.), 1:1 Massimo (90.), 1:2 Hartherz (90.)

Mit zwei späten Toren hat Arminia Bielefeld die Partie beim SV Darmstadt 98 gedreht. Vor 14 210 Zuschauern am Böllenfalltor gewannen die Ostwestfalen mit 2:1 (0:0). Bis zur 90. Minute hatte Darmstadt mit 1:0 durch ein Tor von Aytac Sulu (66.) geführt. Dann trafen der eingewechselte Roberto Massimo und Florian Hartherz. Darmstadt ist damit seit drei Spielen ohne Sieg. Bielefeld gelang nach neun sieglosen Auswärtsspielen erstmals ein Erfolg.

Bei Darmstadt gaben Tim Rieder (Abwehr) und Johannes Wurtz (Mittelfeld) ihr Debüt in der Startelf. Bielefelds Trainer Jeff Saibene musste in seiner 50. Zweitligapartie unter anderem auf Angreifer Fabian Klos wegen Oberschenkelproblemen verzichten.

Nach verhaltenem Beginn setzten die Gäste in der 28. Minute das erstes Ausrufezeichen: Jonathan Clauss zog aus 20 Metern ab, der abgefälschte Ball streifte die Querlatte. Bis zur Pause war Bielefeld deutlich gefährlicher. Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer zunächst eine ausgeglichene Partie, ehe ein Standard den Lilien die Führung bescherte: Einen Freistoß von Tobias Kempe beförderte Sulu mit einem Kopfball aus der Drehung ins Tor. Doch in der Schlussphase drehte Bielefeld die Partie noch.

VfL Bochum - Dynamo Dresden 0:1 (0:1), Tor: Kone (39./Elfmeter)

Der VfL Bochum hat den möglichen Sprung auf einen der beiden direkten Aufstiegsplätze in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Nach zuletzt fünf Partien ohne Niederlage musste der Revierclub beim 0:1 (0:1) gegen Dynamo Dresden einen Rückschlag hinnehmen. Vor 15 511 Zuschauern sorgte Moussa Koné (Handelfmeter/39. Minute) am Dienstag für den verdienten Sieg der Gäste. Damit setzte Dresden den Aufwärtstrend fort und feierte im vierten Spiel unter der Regie von Trainer Maik Walpurgis den dritten Sieg.

Anders als zuletzt taten sich die Bochumer gegen die von Walpurgis gut eingestellten Gäste im Spielaufbau schwer. Nur bei Chancen von Sebastian Meier (20.) und Anthony Losilla (24.) war Torgefahr erkennbar. Ein Handspiel von VfL-Profi Tom Weilandt im Strafraum leitete die Dresdener Führung ein. Den fälligen Elfmeter verwandelte Koné sicher. In der 2. Halbzeit drängte Bochum auf den Ausgleich, blieb aber glücklos. So traf Meier (71.) mit einem Fernschuss nur die Latte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen