Kurioser Protest : Gesagt, getan: FCK-Fans fluten DFB-Zentrale mit Cornflakes-Packungen

In der DFB-Zentrale stapelten sich die Cornflakes-Packungen und pakete. Foto: 3. Liga/Facebook
In der DFB-Zentrale stapelten sich die Cornflakes-Packungen und pakete. Foto: 3. Liga/Facebook

Die Fans des 1. FC Kaiserslautern haben ihren Worten Taten folgen lassen und die DFB-Zentrale mit Cornflakes geflutet.

von
12. September 2018, 17:02 Uhr

Frankfurt | Vor rund zwei Wochen sorgte Kaiserslautern-Profi Jan Löhmannsröben mit seiner emotionalen Schiedsrichterschelte für Aufregung bei Fußballfans. "Also wenn das ein Schiri ist, weiß‘ nicht Digga, soll der Cornflakes zählen gehen“, hatte sich der Verteidiger nach einem für den Gegner zu Unrecht gegebenen Elfmeter echauffiert. Der DFB kündigte daraufhin eine Untersuchung gegen Löhmannsröben an, an deren Ende der Spieler möglicherweise auf Grund seiner Aussagen gesperrt werden könnte.

Pfiffige FCK-Fans hatten daraufhin im Internet zu einer Protestaktion aufgerufen und die Fans aufgefordert, bis zum 11. September Cornflakes an die DFB-Zentrale zu schicken, damit die Funktionäre in der Zentrale des deutschen Fußballbundes der Aufforderung des Spieler nachkommen und Cornflakes zählen könnten.

Wie "3. Liga" auf ihrer Facebookseite postet, sind tatsächlich jede Menge Packungen in Frankfurt angekommen. Der DFB will die Frühstücksknabbereien nun der Tafel Deutschland e.V. Spenden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Von Cornflakes-Zählern und Eistonnen: Die legendärsten Fußball-Ausraster

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen