Ermittlungen eingeleitet : Foto im Netz: Feierten Cottbus-Fans mit Ku-Klux-Klan-Kapuzen?

Vermeintliche Cottbus-Fans sollen in Ku-Klux-Klan-Kostümen den Drittliga-Aufstieg gefeiert haben.

Vermeintliche Cottbus-Fans sollen in Ku-Klux-Klan-Kostümen den Drittliga-Aufstieg gefeiert haben.

Nach dem sportlichen Aufstieg von Energie Cottbus machen vermeintliche Fans des Klubs wiederholt negative Schlagzeilen.

von
28. Mai 2018, 13:24 Uhr

Cottbus | Es kursiere ein Bild im Internet, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Süd am Montag. Darauf sind mehrere Personen zu sehen, die nach dem Relegationssieg des FC Energie Cottbus gegen den SC Weiche Flensburg auf dem Marktplatz der Lausitzstadt weiß maskiert posieren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Zudem hielten sie ein Transparent in die Kamera, ein Feuer brannte. Von der Aktion hatte die Polizei erst im Anschluss erfahren. Daraufhin sei Anzeige erstattet worden, hieß es. Es werde intensiv wegen Verstoßes gegen das Versammlungsverbot ermittelt. Unklar war zunächst, wer das Foto aufgenommen hat. Von der Szene wurde in sozialen Netzwerken nur eine Aufnahme geteilt.

Lesen Sie auch: Furcht vor gewalttätigen Fans – das sagt das Jüdische Forum über Energies Fanszene

Mit dem 0:0 im Rückspiel der Aufstiegsrunde hatte Energie den Aufstieg in die Drittklassigkeit nach zwei Jahren in der Regionalliga perfekt gemacht. Im Stadion der Freundschaft waren die Feierlichkeiten friedlich verlaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen