zur Navigation springen
Sport

15. Dezember 2017 | 19:10 Uhr

Empor verliert hitziges Derby

vom

svz.de von
erstellt am 24.Mai.2010 | 07:58 Uhr

Rostock | Das 75. Mecklenburg-Derby zwischen dem SV Post Schwerin und dem HC Empor Rostock gewann am Sonnabend der Gastgeber mit 27:23 (13:10). Es war der letzte Spieltag in der 2. Handball-Bundesliga. Die Landeshauptstädter beenden die Saison als Dritter, die Ostseestädter als Fünfter. 2810 Zuschauer verfolgten die Partie in der Schweriner Sport- und Kongresshalle, gut 200 Fans waren aus Rostock angereist.

In dem hitzigen Duell kamen die Landeshauptstädter deutlich besser ins Spiel und konnten mit 8:4 (18.) in Führung gehen. Rostock hatte viele Probleme und erzielte drei seiner vier Treffer nur durch Strafwürfe. Vor allem Michal Bruna fand nicht zu seiner gewohnten Stärke. Er war komplett "abgemeldet" und traf während der gesamten Partie nicht einmal aus dem Feld. So waren Ehlers, Runge, Todosjivic und Thormann gefordert. Zwischenzeitlich konnte der HC Empor zum 9:9 (24.) ausgleichen, doch das war nur ein Strohfeuer. Schwerin übernahm wieder die Initiative und setzte sich auf drei Treffer Unterschied ab. Nachdem Simon Herold einen Siebenmeter hielt, ging es mit 13:10 für Schwerin in die Halbzeit.

Nach dem Wechsel gab es ein weiteres kurzes Aufbäumen, auf 14:15 (36.) verkürzten die Hansestädter. Doch die personell geschwächten Schweriner legten wieder eine Schippe drauf und führten wenig später 18:14 (38.). Getragen vom Publikum führte Post in der 44. Minute sogar mit fünf Treffern Unterschied (21:16). Dem HCE gelang es mehrfach, sich wieder auf zwei Tore anzunähern, doch mehr war bei diesem Spiel nicht drin. Am Ende gewann Schwerin verdient mit 27:23 und feierte den 20. Erfolg im Mecklenburg-Derby. In dieser Statistik führt Empor weiter klar mit 48 Siegen.

Beide Mannschaften verabschiedeten sich nach dem Duell für eine Woche nach Mallorca. Das Team von Lars Rabenhorst wird anschließend noch zwei Wochen trainieren und Freundschaftsspiele bestreiten, ehe es für die Akteure in die Sommerpause geht.

Schwerin: Levshin (17 Paraden), Niepagen (n.e.) - Anclais 8/3, Ladig 7/1, Prothmann 3, Pries 3, Zufelde 3, Axelsson 3, Riediger 1, Wirt, Rauch, Hartfiel (n.e.).

Rostock: Herold (11 P.), Schröder (ab 52./3 P.) - Ehlers 5, Todosijevic 5/2, Bruna 3/3, Thormann 4, Runge 3, Dethloff 2, Gudz, Köhler 1, Sadewasser (n.e.), Höwt (n.e.), Zemlin (n.e.).

Siebenmeter: Schwerin 6/4 (Zufelde und Ladig scheitern an Herold), Rostock 8/5 (Levshin hält gegen Todosijevic 2 und Bruna). Strafminuten: Schwerin 10 (Riediger 4, Ladig 2+2, Anclais), Rostock 12 (Ehlers 4, Thormann, Bruna, Gudz, Todosijevic). Schiedsrichter: Harms/Mahlich (Magdeburg/Stendal). Zuschauer.: 2810. Spielfilm: 2:0 (5.), 4:3 (12.), 8:4 (17.), 9:9 (24.), 13:10 HZ - 15:14 (36.), 21:16 (44.), 21:19 (46.), 24:20 (52.), 24:22 (55.), 27:23

Lars Rabenhorst (Trainer Rostock): Wir haben heute verloren, weil wir teilweise schlecht geworfen haben. Zudem hat Igor Levshin im Post-Tor im Gegensatz zum Hinspiel gut gehalten. Am Anfang gab es eine Menge Zeitstrafen, die brachten uns ins Hintertreffen. Dennoch hatten wir die Chance, ranzukommen. Unterm Strich haben die Jungs eine tolle Serie gespielt. Platz fünf ist das Beste für den HC Empor seit 1996.

Dirk Beuchler (Trainer Schwerin): Das ist ein super Abschluss in einem kampfbetonten Spiel. Ein Kompliment an die Mannschaft, die die Saison über eine Topleistung geboten hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen