Leserforum im medienhaus:nord : Doping – die Geißel des Sports

Ex-Sprinterin Ines Geipel engagiert sich seit vielen Jahren für Opfer des DDR-Dopingsystems. Am 21. April wird sie Diskussionspartnerin in unserem Leserforum über Doping sein.
Ex-Sprinterin Ines Geipel engagiert sich seit vielen Jahren für Opfer des DDR-Dopingsystems. Am 21. April wird sie Diskussionspartnerin in unserem Leserforum über Doping sein.

Filmvorführung und Leserforum am 21. April mit MV's Innen- und Sportminister Lorenz Caffier, Ines Geipel, Chefin des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins, NDR-Sportjournalist Andre Keil und SVZ-Chefredakteur Michael Seidel.

svz.de von
17. April 2015, 14:44 Uhr

Am 20. Oktober 2014 starb der DDR-Gewichtheber Gerd Bonk, zweifacher Weltmeister, Olympiazweiter und seit seinem 38. Lebensjahr Invalidenrentner. Ein weiterer Dopingtoter – und bestimmt nicht das letzte Opfer des über Jahrzehnte in der DDR betriebenen Staatsdopings.

Am 2. März 2015 wird publik, dass in den 70er und 80er Jahren bei den Fußball-Proficlubs VfB Stuttgart und SC Freiburg sowie flächendeckend im bundesdeutschen Radsport gedopt worden war.  Bei den in diesem Zusammenhang benannten Medizinern Armin Klümper und Joseph Keul von der Uni Freiburg waren auch jene Doping-Aktivitäten angesiedelt, die das Bundesinnenministerium von etwa 1970 bis zur Wende in großem Stile in Auftrag gegeben haben soll.

Freiburger Mediziner hatten seit den 90er Jahren auch das so erfolgreiche gesamtdeutsche Vorzeige-Profiradsportteam Telekom, später T-Mobile, „zu Tode“ gedopt.

Auch im 25. Jahr seiner  Wiedervereinigung hat der gesamtdeutsche Sport in Sachen Doping zahlreiche Anschuldigungen, noch viel, viel mehr Fragen, aber immer noch recht wenig, ja sogar viel zu wenig Aufklärung und Wiedergutmachung – und das sowohl im Osten als auch im Westen –  zu bieten.

Mit einem Leserforum am Dienstag, 21. April, um 17.30 Uhr im Gebäude des medienhaus:nord in der Schweriner Gutenbergstraße wollen wir mithelfen, zumindest ein wenig mehr Licht in den schier undurchdringlichen Dschungel des Dopings – der immer noch weltweit wuchernden Geißel des Sports – zu bringen.

In der von SVZ-Chefredakteur Michael Seidel moderierten Veranstaltung stellen sich Mecklenburg-Vorpommerns Innen- und Sportminister Lorenz Caffier, die frühere Sprinterin Ines Geipel, die heute Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins (DOH) ist sowie NDR-Journalist Andre Keil der Diskussion. Keil, Vorsitzender des Sportjournalistenvereins MV und früher Segler beim SC Traktor Schwerin, ließ im Mai 2014 im NDR-Fernsehen mit einer TV-Dokumentation zum Thema Doping aufhorchen. Sein Film mit dem Titel „Unterstützende Mittel – Das Trauma des DDR-Sports“ soll am 21. April zum Auftakt der Veranstaltung noch einmal gezeigt werden.  Darin befasst sich der Autor mit der Dopingpraxis in den damaligen Sportleistungszentren SC Neubrandenburg, SC Traktor Schwerin und SC Empor Rostock zu DDR-Zeiten sowie dem Stand von deren Aufarbeitung.

Anmeldung zum Forum mit Abonnentenvorteil

Wenn Sie als einer von 100 Gästen an unserem Leserforum am 21. April zum Thema Doping und dessen Aufarbeitung teilnehmen wollen, dann melden Sie sich bitte telefonisch an. Möglich ist das über die Telefonnummer:

   0385 - 63788344

Ihr Anruf wird heute in der Zeit von 7 bis 20 Uhr und morgen von 7 bis 13 Uhr entgegengenommen. Karten gibt es solange der Vorrat reicht. Abonnenten unserer Zeitung erhalten freien Eintritt und dürfen eine weitere Person mitbringen. Interessenten ohne ein Abo unserer Zeitung zahlen 10 Euro pro Karte. Die Tickets liegen am 21. April am Einlass für Sie bereit. Die Veranstaltung im medienhaus:nord (Schwerin, Gutenbergstraße 1) beginnt um 17.30, für nichtalkoholische Getränke und einen kleinen Imbiss ist gesorgt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen