zur Navigation springen

Real Madrid in der Krise : «Die dunkelste Nacht»: Ronaldo kritisiert Verein

vom

Real Madrid befindet sich in der Krise. Auf die demütigende 1:3-Niederlage bei Tottenham in der Champions League reagiert die spanische Presse mit scharfer Kritik. Cristiano Ronaldo sorgt mit seiner Kritik an der Transferpolitik für weitere Unruhe.

svz.de von
erstellt am 02.Nov.2017 | 13:13 Uhr

In der Liga nur Dritter, jüngst gegen einen Aufsteiger verloren und nun die Demütigung in der Champions League: Der königliche Fußballclub Real Madrid steckt im Tief, und die spanischen Medien verbreiteten nach dem 1:3 des Titelverteidigers bei Tottenham Hotspur düstere Stimmung.

«Marca» titelte auf Seite eins: «Alle Alarme schrillen». Das Blatt schrieb vom «freien Fall» und: «Die dunkelste Nacht». Gleichwohl weigerte sich Trainer Zinedine Zidane von einer Krise zu sprechen und blaffte die Reporter an: «Ich bin nicht besorgt, ihr fragt mich immer wieder das Gleiche.» Sein Team habe lediglich zwei Spiele verloren. Immerhin räumte «Zizou» ein, dass es «nicht in bester Verfassung» sei.

Nach dem peinlichen 1:2 bei Aufsteiger Girona am Wochenende zuvor hatte Zidane noch prophezeit, sein Team werde die passende Reaktion zeigen. Davon war in der Nacht von London jedoch nicht viel zu spüren. «AS» sprach gar vom «Alptraum in Wembley» und kritisierte den Coach: «Zidanes Anzug bekommt Flecken.»

Das gilt auch für Weltmeister Toni Kroos, dem die spanische Presse eine ganz schwache Leistung attestierte. «Man konnte ihn nicht wiedererkennen. Er hat viele Fehler gemacht, die ihm sonst nicht unterlaufen», schrieb «Marca».

Superstar Cristiano Ronaldo, der immerhin seinen sechsten Treffer im laufenden Wettbewerb erzielte, versuchte die Situation zu entschärfen. «Wir sind dieselben Spieler, die alles gewonnen haben, und haben das Fußballspielen nicht verlernt», befand der Portugiese, «erst am Ende wird abgerechnet». Seine Trotzreaktion ist durchaus verständlich. Zumal der Einzug des spanischen Meisters ins Achtelfinale der Königsklasse bei fünf Punkten Vorsprung auf den Gruppendritten Borussia Dortmund nur noch Formsache ist.

Unzufrieden ist der mehrfache Weltfußballer mit der Situation bei Real dennoch. Sein schwelender Frust entlud sich nun in der unverhohlenen Kritik an der Sommer-Transferpolitik des Vereins. «All die Spieler, die uns diesen Sommer verlassen haben, haben uns stärker gemacht», sagte der Stürmer «BeIn Sport». Das solle keine Entschuldigung sein, «aber Spieler wie Pepe, James oder Álvaro Morata - sie haben uns einfach stärker gemacht», meinte Ronaldo.

Der Torjäger hat einen Mangel an gestandenen Spielern ausgemacht. «Die jungen Spieler sind unsere Zukunft, aber sie sind eben noch sehr jung, und manchmal ist Erfahrung eminent wichtig», erklärte der 32-Jährige. Die Königlichen hatten in der Sommerpause einige etablierte Top-Leute abgegeben und ausschließlich Perspektivspieler verpflichtet. Ronaldos klare Worte werden sicherlich nicht zur Entspannung beitragen. Genauso wie seine Aussagen, er werde seinen bis 2021 laufenden Vertrag nicht verlängern.

Ronaldo auf BeIn Sport

Alle Spiele in der Übersicht

Alle Gruppen in der Übersicht

Kader Real Madrid

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen