zur Navigation springen

Ruder-WM in Florida : Deutschland-Achter nach London 2012 endlich wieder mit Gold

vom

Für den Deutschland-Achter ist das lange Warten auf einen WM-Titel zu Ende. Das Paradeboot des DRV gewann heute erstmals seit dem Olympia-Triumph von London 2012 wieder Gold.

svz.de von
erstellt am 01.Okt.2017 | 17:40 Uhr

Am letzten Tag der Titelkämpfe in Florida verwies die Crew um Schlagmann Hannes Ocik (Schwerin) in einem packenden Endlauf die Konkurrenten aus den USA und Italien mit einer halben Bootlänge Vorsprung auf die Plätze zwei und drei. Ocik brauchte nach dem Zieleinlauf sichtlich einen kurzen Moment, um Luft zu holen. Dann aber brach der Jubel auch aus ihm heraus... und ließ das DRV-Flaggschiff beinahe kentern. Der 12. Sieg im 12. Saisonrennen beendete eine Serie von zuletzt vier zweiten Rängen bei Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen 2016 von Rio.

Gold für den Achter blieb das einzige Edelmetall der Deutschen in den 14 olympischen Bootsklassen. Keiner der anderen fünf DRV-Finalisten schaffte den Sprung auf das Siegerpodest. Der 21 Jahre alte WM-Debütant Tim Ole Naske aus Hamburg wurde im Einer-Endlauf Sechster. Erstmals seit der deutschen Wiedervereinigung blieb auch der Frauen-Doppelvierer ohne Medaille. Eine ähnlich dürftige Bilanz für die DRV-Flotte gab es zuletzt 2008 in Peking mit nur jeweils einmal Silber und Bronze.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen