zur Navigation springen

Chagaev würde "sofort" gegen Haye um die WM boxen

vom

svz.de von
erstellt am 24.Mai.2010 | 07:58 Uhr

Rostock | Weltmeister Vitali Tajbert bezahlte seine erste Titelverteidigung mit sieben Nadelstichen am linken Augenlid. Dennoch gab er sich am Sonntag nach dem Kampf in der Rostocker Stadthalle ebenso aufgeräumt wie sein Universum-Stallkollege Ruslan Chagaev, der nach einem erfolgreichen WM-Ausscheid das Recht hat, den britischen WBA-Weltmeister David Haye herauszufordern. Nach der Niederlage gegen Wladimir Klitschko im Juni 2009 und einer elfmonatigen Pause präsentierte sich der Ex-Weltmeister Chagaev in überzeugender Verfassung. Gegen den Australier Kali Meehan gewann der 31-Jährige einstimmig nach Punkten (118:110, 117:111, 117:112) und erntete viel Lob, meinte aber selbst: "Ich kann noch besser und auch schöner boxen." Am Sonnabend hatte Chagaev deutliche Schnelligkeitsvorteile gegenüber seinem neun Jahre älteren Kontrahenten. Der erkannte an, dass der Usbeke "verdient gewonnen" hatte. Auf die Frage, wann er denn nun gegen Weltmeister Haye antreten werde, antwortete Chagaev kurz und klar: "Sofort!"

Superfedergewichtler Tajbert gestand nach seinem technischen Punktsieg (88:83, 87:83, 88:82) über den routinierten Mexikaner Hector Velazquez, dass der Druck groß gewesen sei. "Und dann kam gleich in der zweiten Runde diese blöde Verletzung", sagte der alte und neue WBC-Weltmeister, der mit einem tiefen Cut am linken Augenlid weiterboxen musste. Dennoch beherrschte der 27-jährige Stuttgarter seinen immer wieder wütend nach vorn preschenden, aber selten treffenden Kontrahenten. In der neunten Runde brach der Ringrichter den Kampf auf ärztliche Empfehlung ab - die Blutung über Tajberts Auge war nicht zu stillen. "Ich hätte mir gewünscht, dass der Abbruch ein wenig früher erfolgt wäre", kritisierte Universum-"Vize" Dietmar Poszwa, doch das war angesichts des Sieges letztlich Nebensache.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen