zur Navigation springen

Spiel im Dortmunder Stadion : BVB-Trainer Bosz will Supercup gegen die Bayern genießen

vom

Für Thomas Tuchels Nachfolger Peter Bosz wird der Supercup am Samstag gegen Bayern München zum ersten Pflichtspiel mit Borussia Dortmund. Es ist ein Prestigeduell, vor allem aber ein Leistungstest.

svz.de von
erstellt am 03.Aug.2017 | 16:05 Uhr

Fußballlehrer Peter Bosz hat vor seinem ersten Pflichtspiel mit Borussia Dortmund eine heitere Grundstimmung, aber auch Skepsis erkennen lassen.

«Ich glaube, man muss das nur genießen. Ich freue mich darauf», sagte der 53 Jahre alte Niederländer vor dem Supercup am Samstag gegen den deutschen Meister Bayern München. «Dass es ein Spiel gegen die Bayern ist, macht es noch interessanter», betonte der neue BVB-Chefcoach.

Die Borussia und die Bayern treffen im Duell zwischen Pokalsieger und Meister bereits zum fünften Mal seit 2012 aufeinander. Thomas Tuchels Nachfolger Bosz ist sich nach der bisherigen Vorbereitungsphase allerdings noch nicht ganz klar darüber, welches Potenzial sein Team schon jetzt zeigen kann. «Es ist schwer zu sagen, wie weit man ist», bemerkte Bosz.

Es könne noch nicht bei hundert Prozent sein, schätzte Bosz das aktuelle Leistungsvermögen seiner Spieler ein. «Ich sehe, dass wir Schritte machen. Und ich glaube, dass wir auf dem Weg sind», sagte er. Zum Gegner Bayern ließ sich der Niederländer, der vom Europa-League-Finalisten Ajax Amsterdam zum BVB kam, nicht viel entlocken: «Das ist schwer zu sagen. Aber der Gegner ist interessant.»

Ob der wegen seiner Stoffwechselproblematik lange pausierende Weltmeister Mario Götze gegen seinen früheren Club spielen werde, steht für Bosz noch nicht endgültig fest. Allerdings machte er klar, dass der 25-Jährige eine Option ist: «Es ist deutlich, dass Mario Spielzeit nötig hat», erläuterte Bosz.

Hintergründe zum DFL-Supercup

Die Supercupspiele zwischen Borussia Dortmund und Bayern München

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen