Hansa-Coach warnt vor der Bayern-Reserve : "Automatische Siege sind ganz gefährlich"

Für beide ist kein Platz in Hansas Start-Elf: Entweder stürmt Radovan Vujanovic (links) oder Lucas Albrecht (ganz rechts Rostocks Zeugwart und gute Seele Andreas Thiem) morgen neben Marcel Schied im Heimspiel gegen Bayern München II. Georg Scharnweber
Für beide ist kein Platz in Hansas Start-Elf: Entweder stürmt Radovan Vujanovic (links) oder Lucas Albrecht (ganz rechts Rostocks Zeugwart und gute Seele Andreas Thiem) morgen neben Marcel Schied im Heimspiel gegen Bayern München II. Georg Scharnweber

Hansas Trainer Vollmann erwartet bei der Heimpartie gegen den FC Bayern München II (18.) morgen um 14 Uhr in der DKB-Arena "eine schwierige Aufgabe". "Es kommt dabei nicht auf den Gegner, sondern auf uns an."

von
11. November 2010, 10:09 Uhr

Rostock | "Automatische Siege sind ganz gefährlich" sagt Hansa-Trainer Peter Vollmann und spielt damit auf die Erwartungshaltung im Umfeld und unter den Fans der Rostocker vor der Heimpartie des Spitzenreiter gegen den FC Bayern München II (18.) morgen um 14 Uhr in der DKB-Arena an. "Er erwartet uns eine schwierige Aufgabe. Es kommt dabei nicht auf den Gegner sondern auf uns an. Wir müssen zuerst gegen uns selbst gewinnen, um mit der nötigen läuferischen Bereitschaft und geistigen Frische in das Duell gehen zu können. Es ist eins dieser typischen Konzentrations- und Überwindungsspiele. Gewinnen wir wie in Sandhausen die Mehrzahl der Zweikämpfe, werden wir auch siegen", erklärt der 52-Jährige.

Im Gegensatz zum 2:1 in Sandhausen wird der Fußball-Lehrer erneut eine Systemumstellung vornehmen. "Zu Hause möchte ich mit zwei Spitzen spielen. Daher werden wir mit einem ,Sechser starten, damit wir personell gesehen auch mehr in die Innenverteidigung des Gegners reinkommen", sagt Peter Vollmann.

Während Marcel Schied (15 Partien/7 Tore) im Angriff gesetzt ist, kämpfen vier weitere Kicker um den Platz neben ihm. Die besten Aussichten auf einen Einsatz von Beginn an haben Lucas Albrecht und Radovan Vujanovic. "Wer auflaufen wird, entscheidet sich kurzfristig. Das mache ich vom Bauchgefühl und den letzten Eindrücken im Training abhängig. Problematisch ist, dass beide im Moment nicht torgefährlich sind, dennoch aber unterschiedliche Stärken haben. Radovan lässt sich mehr fallen, während Lucas von seiner Schnelligkeit lebt", so Rostocks Coach.

Vujanovic besitzt noch einen weiteren Vorteil. Mit 28 Jahren ist er wesentlich erfahrener als Albrecht und würde von seiner körperbetonten Spielweise vor allem in Zweikämpfen vielleicht besser gegen eine "Bubi"-Abwehr, wie die der Bayern-Reserve zurechtkommen.

Wenig Chancen auf einen Platz in der Start-Elf haben dagegen Malick Bolivard (siebenmal eingewechselt/ kein Tor) sowie Enrico Neitzel (7 Spiele/2 Treffer). Letzterer gehört am vergangenen Wochenende noch nicht einmal zum Kader der Ostseestädter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen