Nach Champions-League-Spiel : Zoff an der Seitenlinie: Darum gerieten Tuchel und Nagelsmann aneinander

Thomas Tuchel (links) und Julian Nagelsmann kennen sich aus Augsburger Zeiten.
Thomas Tuchel (links) und Julian Nagelsmann kennen sich aus Augsburger Zeiten.

Bei der Partie PSG gegen RB Leipzig ist es zu einem Streit zwischen Thomas Tuchel und Julian Nagelsmann gekommen.

von
19. August 2020, 12:03 Uhr

Lissabon | Thilo Kehrer und Eric Maxim Choupo-Moting blickten als Zeugen dieses Streits ein bisschen verlegen drein. Nach dem Einzug ins Endspiel der Fußball-Königsklasse mit Paris Saint-Germain gegen RB Leipzig (3:0) schimpfte ihr Trainer Thomas Tuchel kurz aber heftig auf ihren Gesprächspartner Daniel Behlau ein. Tuchel blaffte unter anderem das Wort "Schande" in Richtung Behlau.

Was war passiert? Der Athletikcoach der Sachsen, den die deutschen PSG-Spieler noch aus gemeinsamen Schalker-Zeiten kennen, hatte sich für den Geschmack von Tuchel zu sehr in eine Debatte zwischen ihm und Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann eingemischt. Behlau selbst reagierte recht gelassen auf den wütenden Tuchel und sagte mehrfach: "Glückwunsch zum Sieg."

Tuchel beschwert sich über zu viele Fouls

Schon während des Spiels waren Tuchel und Nagelsmann aneinander geraten. Der Grund: zu viele Fouls. Nagelsmann räumte ungewöhnlich viele Fouls ein, nicht aus Boshaftigkeit, sondern weil die PSG-Stars einfach zu schnell waren. "Er hat sich beklagt, um seine Spieler zu schützen", erklärte Nagelsmann - alles kein Problem also. Die Einmischung eines Dritten fand Tuchel unangemessen. "Das hat mir nicht gefallen", sagte er.

Weiterlesen: Nach Aus: Nagelsmann hat keine Zeit für Königsklassen-Frust

Ein Disput wie beim Viertelfinale mit Atlético-Madrid-Trainer Diego Simeone war für Nagelsmann mit seinem eigenen Ex-Coach Tuchel ohnehin schwer vorstellbar. Nagelsmann spielte 2007 ein Jahr unter Tuchel in Augsburg. Tuchel war es auch, der Julian Nagelsmann erstmals bat Landesliga-Gegner zu beobachten und so erste Grundsteine für die Trainer-Karriere legte.

Nach der Partie sei alles unspektakulär gewesen, berichtete Nagelsmann: "Nach dem Abpfiff habe ich gesagt, Gratulation, viel Erfolg im Finale und bis bald."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen