Turnier in Katar : WM 2022: FIFA gibt wichtige Entscheidung bekannt

Die Fußball-Weltmeisterschaft findet 2022 in Katar statt.
Die Fußball-Weltmeisterschaft findet 2022 in Katar statt.

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 findet wie ursprünglich geplant mit 32 Mannschaften statt.

von
23. Mai 2019, 05:53 Uhr

Zürich | Die Mammut-WM muss warten: Die Erhöhung der Teilnehmerzahl der Fußball-WM 2022 in Katar von 32 auf 48 Mannschaften ist vom Tisch. Die zuvor angestrebte Erweiterungsoption werde nicht weiter verfolgt, teilte die FIFA mit. "Nach einem sorgfältigen und umfassenden Konsultationsprozess mit allen wichtigen Beteiligten wurde entschieden, dass unter den gegenwärtigen Umständen ein derartiger Vorschlag jetzt nicht unterbreitet werden kann", heißt es in dem Statement des Weltverbands vom Mittwochabend. Eines von FIFA-Präsident Gianni Infantinos Lieblingsprojekten ist damit gescheitert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die erste WM mit 48 Teams wird damit erst 2026 in den USA, Kanada und Mexiko über die Bühne gehen. Eine Aufstockung bereits in Katar hätte große Probleme bereitet. Die geplante Infrastruktur ist auf das kleinere Format ausgelegt und lässt sich nicht mehr rechtzeitig anpassen. Katar hätte sich also Co-Gastgeber ins Boot holen müssen. Weil die Nachbarn Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabische Emirate (VAE) aber mit dem Wüstenstaat verfeindet sind und ihn blockieren, kämen dafür nur Kuwait oder Oman in Frage – und diese hätten innerhalb kürzester Zeit Pläne für ein Großturnier vorlegen müssen.

Bedingungen nicht erfüllbar

Beim Treffen des FIFA Councils in Miami Mitte März hatte FIFA-Chef Infantino noch gesagt: "Wir haben dem Council die Machbarkeitsstudie vorgelegt, in der wir zu dem Schluss kommen: Ja, es ist möglich, die WM 2022 von 32 auf 48 Teams auszuweiten – vorausgesetzt, dass einige Bedingungen erfüllt werden." Eine weitere Studie kam nun zu dem Ergebnis: Die Bedingungen können nicht erfüllt werden – zumindest nicht rechtzeitig. Die Deadline lief in Kürze aus, dem am 5. Juni in Paris tagenden FIFA-Kongress wird der Vorschlag einer 48er-WM nun gar nicht erst unterbreitet.

Ob Infantino das Scheitern seines Projekts geahnt hatte? Einer möglichen Ablehnung der Pläne hatte er zumindest bereits vorgebaut: "Wenn es passiert: fantastisch. Wenn es nicht passiert: fantastisch", hatte er im März gesagt. Die gescheiterte Ausweitung soll bloß nicht als fußballpolitische Niederlage für ihn haften bleiben. Von der Ausdehnung des Teilnehmerfeldes hatte sich der FIFA-Boss zusätzliche Einnahmen in Millionenhöhe für den Weltverband versprochen.

Stadionkapazitäten werden reduziert

In Katar sind zwei von acht geplanten Arenen spielbereit. In der vergangenen Woche wurde das Al-Dschanub-Stadion eröffnet. Noch in diesem Jahr sollen die beiden nächsten Arenen folgen und spätestens bis 2021 alle fertig sein, wie Cheforganisator Nassir al-Chatir verspricht. Nach dem Turnier wird die Kapazität mehrerer Arenen reduziert.

So wird beim Al-Dschanub-Stadion in der Stadt Al-Wakrah, wo Spiele bis zum Viertelfinale ausgetragen werden, der Oberrang abgebaut und die Zahl der Plätze auf 20 000 halbiert. Alle Stadien können auch bei größter Hitze auf angenehme Temperaturen heruntergekühlt werden. Einen solchen infrastrukturellen Aufwand müssen Katars Nachbarn, die zwei bis vier weitere Stadien hätten stellen müssen, für die WM nun nicht betreiben. Das Turnier soll vom 21. November bis 18. Dezember 2022 ausgetragen werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen