Carlos Sainz zu Ferrari : Es wird nicht Vettel – McLaren gibt neuen Fahrer bekannt

Sebastian Vettel und seiner ehemaliger Teamkollege Daniel Ricciardo.
Sebastian Vettel und seiner ehemaliger Teamkollege Daniel Ricciardo.

McLaren setzt auf einen Ex-Teamkollegen von Sebastian Vettel. Der Wechsel von Carlos Sainz zu Ferrari ist ebenfalls fix.

von
14. Mai 2020, 12:32 Uhr

Maranello/Woking | Ferrari setzt ab 2021 auf den Spanier Carlos Sainz als Nachfolger des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel. Wie die Scuderia am Donnerstag bekanntgab, erhält der 25-Jährige bei den Italienern nach dieser Saison einen Zweijahresvertrag. Gemeinsam mit Charles Leclerc (22) soll Sainz den Traditionsrennstall wieder an die Spitze führen, nachdem diese Mission mit dem Heppenheimer Vettel scheiterte. Für den 32-Jährigen fällt eine erste Wechselmöglichkeit aus, nachdem McLaren am Donnerstag die Verpflichtung des Australiers Daniel Ricciardo bekanntgab. Der 30-Jährige ersetzt dort Sainz.

Ferrari hatte erst am Dienstag die Trennung von Vettel zum Jahresende bekanntgegeben und präsentiert nur zwei Tage später in Sainz einen Nachfolger. Der Sohn von Rallye-Legende Carlos Sainz senior, der seit 2015 in der Formel 1 fährt, konnte bislang zwar noch kein Rennen gewinnen, gilt jedoch als aufstrebender Star. "Ich bin sehr gespannt auf die Zukunft mit dem Team", sagte Sainz, der diese Saison noch bei McLaren unter Vertrag steht, ehe er sich Ferrari anschließt.

Ferrari: Fahrerduo aus Sainz und Leclerc

"Carlos hat bereits fünf Saisons hinter sich und hat sich als sehr talentiert erwiesen. Er hat gezeigt, dass er über die technischen Fähigkeiten und die richtigen Eigenschaften verfügt", sagte Teamchef Mattia Binotto in einer Mitteilung. Sainz würde "ideal zu unserer Familie zu passen", betonte der Italiener. Das Team glaube daran, dass das Fahrerduo aus Sainz und dem Monegassen Leclerc "die bestmögliche Kombination sein wird, um die Ziele zu erreichen, die wir uns selbst gesetzt haben", sagte Binotto.

Carlos Sainz.
AFP/Andrej Isakovic
Carlos Sainz.


Nach Jahren der Mercedes-Dominanz hofft Ferrari wieder auf einen WM-Titel. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde in diesem Jahr noch kein Grand Prix bestritten, die ersten zehn Rennen abgesagt oder verschoben. Für den 5. Juli ist der Start in Österreich anvisiert, im besten Falle soll es 15 bis 18 Saisonläufe bis Jahresende geben. Die Teams nutzen die Zeit nun, um sich auf die Zukunft vorzubereiten.

Daniel Ricciardo zu McLaren

So unterschrieb Vettels ehemaliger Teamkollege Ricciardo (30) am Donnerstag bei McLaren einen Vertrag über mehrere Jahre, nähere Angaben machte das Team aus dem englischen Woking jedoch nicht. Das frühere Weltmeisterteam McLaren bestreitet das Rennjahr 2021 nun mit Ricciardo und dem Engländer Lando Norris (20).

"Daniel hat sich als Rennsieger bewährt. Seine Erfahrung, sein Engagement und seine Energie werden eine wertvolle Ergänzung für McLaren und unsere Mission sein, wieder an die Spitze des Feldes zurückzukehren", sagte McLarens deutscher Teamchef Andreas Seidl.

Sebastian Vettel: Wie geht es mit seiner Formel-1-Karriere weiter?

Ricciardo fuhr 2014 gemeinsam mit Vettel bei Red Bull und landete als Dritter im Gesamtklassement zwei Plätze vor dem Hessen, der das Team anschließend in Richtung Ferrari verließ. Dort ist für den 32-Jährigen am Ende dieses Jahres Schluss. Noch ist unklar, ob der Heppenheimer seine Karriere fortsetzt. Auch Vettel galt zunächst noch als Kandidat auf das Cockpit bei McLaren, muss sich nun aber nach anderen Optionen in der Motorsport-Königsklasse umsehen.

Sehen Sie auch im Video: Sebastian Vettel verlässt Ferrari am Jahresende


Ricciardo konnte bislang sieben Grand Prix gewinnen, letztmals 2018 in Monaco. Seit dem vergangenen Jahr fährt er für Renault, schaffte es mit den Franzosen aber noch nicht zu einem Triumph und wird nach zwei Jahren wieder gehen. "Mein nächstes Kapitel hat noch nicht begonnen, also lasst uns dieses stark beenden", twitterte Ricciardo.


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen