Meisterschaften, Aufstiege, Rekorde : Und dann kam Corona: Wo das Virus Sportler und Teams ausbremste

Leon Draisaitl (links), Jürgen Klopp und Terry Allen (rechts): Alle drei wurden sportlich vom Coronavirus ausgebremst.
Leon Draisaitl (links), Jürgen Klopp und Terry Allen (rechts): Alle drei wurden sportlich vom Coronavirus ausgebremst.

Wo das Coronavirus in der Welt des Sports von jetzt auf gleich die Bremse reinknallte – ein Überblick.

von
17. April 2020, 12:27 Uhr

Liverpool | Eine der wichtigsten Botschaften seiner Karriere überbrachte Jürgen Klopp den Fans des FC Liverpool nicht per Megafon von einem offenen Bus oder über das Stadionmikro. Sondern schriftlich auf der Homepage des Clubs. "Wenn es eine Wahl zwischen Fußball und dem Wohl der Gesellschaft ist, ist es kein Wettbewerb. Wirklich nicht", schrieb der 52-Jährige Ende März, als die Premier League ihre Saison wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochen hatte - und die erste Meisterschaft des Vereins in mehr als 30 Jahren auf einmal wieder ganz weit weg war. Ausgebremst durch das Virus: LFC ist damit nicht allein in der Welt des Sports.

Mehr zum Thema:

FC Liverpool: Die Meisterschaft und der FC Liverpool, das ist seit sehr langer Zeit eine schwierige Geschichte. 30 Jahre lang gab es für die Fans diesen Titel nicht mehr zu feiern. Nun endlich sprach alles für die Reds. 25 Punkte Vorsprung auf Rang zwei hatte sich das Team von Jürgen Klopp erarbeitet, nur zwei Siege fehlten noch, um den Triumph auch rechnerisch perfekt zu machen. Und dann kam Corona.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


1. FC Saarbrücken: Der Viertligist hatte im DFB-Pokal in dieser Saison bereits zwei Bundesligisten aus dem Wettbewerb geworfen – zuletzt Fortuna Düsseldorf im Viertelfinale. Im Halbfinale soll es gegen Bayer Leverkusen gehen. In der Regionalliga steht der Traditionsclub mit sechs Punkten Vorsprung vor dem SV Elversberg an der Spitze und war voll auf Aufstiegskurs in Richtung 3. Liga. Und dann kam Corona.

BG Göttingen: Die Basketballer gingen als Abstiegskandidat in die Saison und verloren die ersten sechs Spiele. Im Oktober verpflichtete der Club zwei Amerikaner nach - und startete durch. Neun der vergangenen elf Spiele wurden gewonnen, selbst der deutsche Meister Bayern München ging in Göttingen unter. Die Niedersachsen sind jetzt punktgleich mit einem Playoff-Platz. Doch dann kam Corona - und die Amerikaner sind wieder weg.

BR Volleys: Zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde war der Volleyball-Club aus Berlin uneinholbar Tabellenführer. Für die Playoffs schien das Team bestens gerüstet, der deutsche Meister fühlte sich bereit für die Mission Titelverteidigung. Doch ohne jedes Playoffspiel wurde die Saison abgebrochen. Denn es kam Corona.

BVB-Handballfrauen: Das Handballerinnen aus der Fußball-Hochburg Dortmund spielten bisher die Saison ihres Lebens. Nach 17 Siegen in 18 Partien waren sie auf einem guten Weg zu ihrem ersten Meistertitel. Der vorläufige Abbruch der Saison drückt bei allen Beteiligten mächtig aufs Gemüt. "Du spielst eine überragende Saison, hast nur ein Spiel verloren, sonst keinen Punkt abgegeben und bekommst - nichts", klagte Vorstand Andreas Heiermann. Denn es kam Corona. Arminia Bielefeld: Der Aufstieg schien schon beschlossene Sache. Souverän marschierten die Ostwestfalen durch die Zweitliga-Saison, hielten die Topfavoriten aus Stuttgart und Hamburg hinter sich. Die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga nach elf Jahren ist bei einer Saison-Fortsetzung noch zu schaffen, sieben Punkte Vorsprung auf Rang 3 sind ein gutes Polster. Aber der Lauf ist weg. Denn es kam Corona.

Leon Draisaitl: In den USA längst ein sportlicher Superstar, ist Leon Draisaitl in Deutschland noch immer nur Eishockey-Fans ein Begriff. Der Nationalspieler lieferte für die Edmonton Oilers die Saison seines Lebens, nur in 14 von 70 Spielen hatte er keine direkte Torbeteiligung und führte die NHL-Scorerliste mit 110 Punkten an. Topscorer in der stärksten Eishockey-Liga der Welt, das hat noch kein Deutscher geschafft. Doch dann kam Corona.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen