Südkoreaner seit Geburt taub : Sieg ohne zu hören: Lee Duckhee schreibt Tennis-Geschichte

Der Südkoreaner Duckhee Lee gewann das ATP-Turnier in Winston-Salem.
Der Südkoreaner Duckhee Lee gewann das ATP-Turnier in Winston-Salem.

Seit seiner Geburt ist Lee Duckhee taub, doch das hinderte ihn nicht daran Tennisprofi zu werden.

von
20. August 2019, 13:56 Uhr

Winston-Salem | Den Jubel der Zuschauer bekam Lee Duckhee wie immer nicht mit. Dabei fiel dieser am Montag (Ortszeit) nach dem 7:6 (7:4), 6:1 des Südkoreaners gegen Henri Laaksonen aus der Schweiz noch etwas lauter aus als sonst, war der Erfolg des 21-Jährigen doch ein ganz besonderer. Denn Lee Duckhee schaffte in Winston-Salem etwas, was ihm kaum einer zugetraut hatte - er gewann als erster Gehörloser überhaupt eine Partie auf der ATP-Tour.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Lee Duckhee seit seiner Geburt taub

Seit seiner Geburt ist der Südkoreaner taub. Das Geräusch, wenn der Ball den Schläger verlässt oder auf dem Boden aufkommt - das alles bekommt Lee Duckhee nicht mit. Viel Aufsehen darum will er aber nicht machen. "Ich kann den Ball zwar nicht hören, aber dafür spüre ich ihn", sagte er einmal der "New York Times". Manchmal sei die Stille sogar gut. "Ich werde nicht so leicht abgelenkt wie andere Spieler."

"Ich werde nicht so leicht abgelenkt wie andere Spieler." Lee Duckhee

Auch wenn Lee Duckhee meist versucht, wegen seiner Geschichte nicht zu sehr im Mittelpunkt stehen, war der Sieg gegen Laaksonen auch für ihn ein besonderer. "Meine Botschaft an alle, die schwerhörig sind: Lasst euch nicht entmutigen. Wenn ihr hart arbeitet, könnt ihr alles schaffen." Lob gab es auch vom ehemaligen Weltranglisten-Ersten Andy Murray. "Es ist ein großer Nachteil, nichts zu hören. Das zu tun, was er macht, ist daher eine große Leistung", sagte der Brite.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen