Vor Karriere-Aus : "Die Hölle wartet auf Euch" – Australischer Rugby-Star ätzt gegen Schwule

Der Australier Israel Folau ist ein Rugby-Superstar in seiner Heimat.
Der Australier Israel Folau ist ein Rugby-Superstar in seiner Heimat.

Zum wiederholten Male hat sich der Rugbystar negativ gegen Homosexuelle geäußert. Jetzt drohen ihm Konsequenzen.

von
11. April 2019, 12:45 Uhr

Sydney | Der australische Rugby-Star Israel Folau steht nach einer Hasstirade gegen Homosexuelle vor dem Ende seiner Karriere. Der Verband Rugby Australia kündigte am Donnerstag an, den Millionenvertrag mit dem 30-Jährigen beenden zu wollen. Grund dafür sind verschiedene Botschaften Folaus in sozialen Netzwerken. Darin verkündete der streng gläubige Christ unter anderem, dass auf Homosexuelle die Hölle warte. Der 73-fache Nationalspieler ist für die New South Wales Waratahs in der Liga Super Rugby aktiv.

Auch interessant: Dirk Nowitzki emotional verabschiedet – es melden sich sogar drei US-Präsidenten

"Izzy" Folau hatte am Mittwoch auf seinem Instagram-Konto eine Botschaft veröffentlicht, in der es an die Adresse von "Trinkern, Homosexuellen, Ehebrechern" heißt: "Die Hölle wartet auf Euch." Unter seinem Namen steht "Leben für Christus. #TeamJesus."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auf Instagram folgen ihm mehr als 300.000 Leute. Auf Twitter empörte er sich darüber, dass bei Eintragungen ins Geburtenregister im Bundesstaat Tasmanien künftig das Geschlecht nicht mehr festgelegt werden muss.

Folau kein unbeschriebenes Blatt

Vergangenes Jahr hatte er bereits eine Verwarnung kassiert, weil er Homosexuelle zur Hölle gewunschen hatte. Dem Verband zufolge scheiterten mehrere Versuche, mit Folau in Kontakt zu kommen. Daraufhin erklärte Rugby Australia, die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Veranlagung sei "unvereinbar" mit den Werten des Sports. Der Verband ist sowohl für den nationalen Spielbetrieb als auch für die Nationalmannschaft zuständig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen