Appell an Fußball-Profis : Nationalspieler Rüdiger über rassistische Anfeindungen: "Gefühlt, als wäre ich ein Tier"

Es müsse endlich etwas passieren, 'sonst wird es immer schlimmer', sagt Chelsea-Profi Antonio Rüdiger über Rassismus und Ausgrenzung im Profi-Fußball.
Es müsse endlich etwas passieren, "sonst wird es immer schlimmer", sagt Chelsea-Profi Antonio Rüdiger über Rassismus und Ausgrenzung im Profi-Fußball.

Beim Thema Rassismus würden die dunkelhäutigen Spieler alleine gelassen, sagt Nationalspieler Antonio Rüdiger.

von
07. März 2020, 13:41 Uhr

London | Bei Nationalspieler Antonio Rüdiger vom englischen Premier-League-Club FC Chelsea haben rassistische Beleidigungen Spuren hinterlassen. Als ihn unlängst beim Spiel gegen Tottenham Hotspur Fans mit Affenlauten diffamierten, habe er sich gefühlt, "als wäre ich kein Mensch, als wäre ich ein Tier", sagte Rüdiger in einem Interview dem "Spiegel" (Samstag). "Ich glaube, dass sich niemand in diese Situation reinfühlen kann, der das noch nie erlebt hat." Die Täter müssten so hart bestraft werden, dass es ihnen richtig weh tut. Stadionverbote allein genügten nicht. "Denn sie wissen gar nicht, was sie uns mit Affenlauten antun."

"Wünsche mir, dass mehr Spieler ihre Stimme erheben"

Beim Thema Rassismus würden die dunkelhäutigen Spieler alleine gelassen. "Ich würde mir wünschen, dass mehr Spieler ihre Stimme erheben. Es hat nichts mit der Hautfarbe zu tun. Deshalb verstehe ich nicht, warum da so wenig kommt. Und da geht es nicht allein um Rassismus, es geht auch um Homophobie, Antisemitismus. Nur wir Betroffenen reden", sagte der 27-Jährige. Es müsse endlich etwas passieren, "sonst wird es immer schlimmer." Für ihn ist Bildung der Schlüssel. Schon zu Hause, in den Kindergärten und dann in den Schulen müssten die Kinder lernen, "dass wir alle gleich sind", sagte der Abwehrspieler, der vor kurzem zum ersten Mal Vater geworden ist.

Weiterlesen: DFB im Fadenkreuz – Bestürzung nach Morddrohungen gegen Nürnberg-Profis

Auch zum in Deutschland eskalierten Streit zwischen Ultras und dem Deutschen Fußball-Bund, bei dem Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp immer wieder im Fadenkreuz steht, hat Rüdiger eine klare Meinung. "Niemand, absolut niemand muss sich so beleidigen lassen", sagte der gebürtige Berliner. Anderseits stellt er sich die Frage, warum nicht bei anderen Fällen so durchgriffen wird. Dabei sprach er die rassistischen Beleidigungen gegen Herthas Jordan Torunarigha oder die länger anhaltenden Beleidigungen gegen Leipzigs Stürmer Timo Werner an: "Hier ist nicht wirklich etwas passiert."

Auch interessant: Ultra-Fans drohen mit weiteren Protesten und Spielabbrüchen in der Bundesliga

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen