Carolina Hurricanes gegen Toronto Maple Leafs : Kuriosum in der NHL: Hausmeister muss bei Profi-Spiel ins Tor

Von der Tribüne ins Gegner-Tor: David Ayres schreibt NHL-Geschichte.
Von der Tribüne ins Gegner-Tor: David Ayres schreibt NHL-Geschichte.

Am Samstag feierte David Ayres als "Notfalltorhüter auf Abruf" sein Profi-Debüt im Trikot der Carolina Hurricanes.

von
24. Februar 2020, 08:33 Uhr

Toronto/Raleigh | Verrücktes Debüt in der NHL: David Ayres trainiert beim Eishockeyteam der Maple Leafs mal mit, wenn noch ein Goalie gebraucht wird. Und eigentlich wollte Ayres am Samstag (Ortszeit) einen gemütlichen Abend als Fan verbringen. Doch am Ende feierte er als sogenannter "Notfalltorhüter auf Abruf" sein Profi-Debüt im Trikot des Gegners – der Carolina Hurricanes.

"Es war unglaublich"

Durch den 6:3 (0:1, 4:2, 2:0)-Auswärtserfolg wurde Ayres der älteste Schlussmann in der Geschichte der nordamerikanischen Eishockey-Liga, der sein erstes Hauptrundenspiel gewann. "Es war unglaublich und wild", sagte er. "Obwohl ich im gegnerischen Team war, haben mich die Fans in Toronto gefeiert. Das Team und alle Fans waren großartig zu mir."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Zu Beginn des Spiels saß er gemeinsam mit seiner Ehefrau noch auf der Tribüne, als zunächst Carolinas Starttorwart James Reimer verletzt vom Eis musste. Ayres ging daraufhin schon einmal in die Kabine und bereitete sich auf den möglichen Ernstfall vor. Dieser trat im zweiten Drittel ein, denn Carolinas Ersatztorwart Petr Mrazek musste nach einer Kollision mit Torontos Kyle Clifford ebenfalls ausgewechselt werden. Und Ayres musste tatsächlich aufs Eis.

Foto: dpa/Frank Gunn/The Canadian Press
picture alliance/dpa
Foto: dpa/Frank Gunn/The Canadian Press

Die ersten beiden Schüsse ließ er noch passieren, danach glänzte er aber mit acht Paraden und erlebte einen wohl unvergesslichen Abend.

Ayres bekommt eigene Rückennummer

Nach seinem kuriosen Auftritt als Torwart in der NHL wird Torontos Eismaschinen-Fahrer David Ayres gefeiert – und vermarktet. Die Carolina Hurricanes luden den 42-Jährigen zu ihrem Spiel gegen die Dallas Stars am Dienstag ein. Zudem verkauft der Club aus der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL nun T-Shirts mit Ayres' Namen und der Nummer 90.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Der Dienstag sei "David Ayres Day", kündigte die Bürgermeisterin von Raleigh, Mary-Ann Baldwin, via Twitter an. In der Stadt in North Carolina tragen die Hurricanes ihre Heimspiele aus. "Wir sehen uns am Dienstag, Davey", schrieb der Club und kündigte an, Ayres werde beim Spiel gegen die Dallas Stars die Hurricanes-Sirene bedienen. Das Gerät erzeugt durch Kurbeln Geräusche wie bei einer Sturmwarnung und kommt vor den Partien und in den Drittelpausen zum Einsatz.

"Die Legende von Dave Ayres"

"Sie fliegen mich runter nach Carolina für ihr Spiel am Dienstag, so dass ich noch ein bisschen Zeit mit den Jungs verbringen darf, was toll ist", sagte Ayres in Toronto und lobte die Hurricanes als "großartiges Team und großartigen Verein". Die NHL veröffentlichte auf ihrer Homepage eine Würdigung mit dem Titel "Die Legende von Dave Ayres". Dieser hatte sich 2004 einer Nierentransplantation unterzogen. Ein Teil der Einnahmen aus den T-Shirt-Verkäufen gehe daher an eine Stiftung für Nierenpatienten, kündigten die Hurricanes an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen