Aus für den Hockenheim-Ring : 2020 kein Formel-1-Rennen mehr in Deutschland

2020 wird es kein Formel-1-Rennen auf dem deutschen Hockenheim-Ring geben.
2020 wird es kein Formel-1-Rennen auf dem deutschen Hockenheim-Ring geben.

Die Befürchtungen sind nun wahr geworden. 2020 fehlt Deutschland auf dem Rennkalender der Formel 1.

von
29. August 2019, 10:36 Uhr

Hockenheim | Die Rekordsaison der Formel 1 mit 22 Rennen findet im kommenden Jahr ohne deutschen Grand Prix statt. Wie bereits befürchtet, fehlt der Hockenheimring im Rennkalender, der am Donnerstag von der Motorsport-Königsklasse veröffentlicht wurde.

Die Verantwortlichen der Strecke in Nordbaden hatten zwar permanent Gespräche mit den Formel-1-Bossen geführt, den Zuschlag erhielten aber andere. Schon Ende Juli hatte Hockenheimring-Geschäftsführer Georg Seiler befürchtet, dass Deutschland einer der Streichkandidaten bei dem Mammut-Kalender sei.

Gesunkenes Besucherinteresse beim Hockenheim-Rennen

Der Hockenheimring kann sich aufgrund gesunkenen Zuschauerinteresses die Antrittsgebühr nicht mehr leisten. In den vergangenen Jahren richteten die dortigen Verantwortlichen bereits nur noch alle zwei Jahre den Grand Prix von Deutschland aus. Der Nürburgring steht bereits seit einiger Zeit aus finanziellen Gründen nicht mehr als Alternative zur Verfügung.


In dieser Saison war Mercedes als Titelsponsor beim Deutschland-Rennen eingesprungen, die Einigung für den Grand Prix war erst spät erzielt worden.

Neu dabei im nächsten Jahr sind Vietnam und Rückkehrer Niederlande. Auch Spanien ist nach einer Einigung jüngst wieder Austragungsort, ebenfalls Wackelkandidat Mexiko.

Für die Auto-Nation Deutschland hat es dagegen nicht gereicht. Sebastian Vettel muss in seinem letzten Vertragsjahr bei Ferrari ohne Heimrennen auskommen. Ob Landsmann Nico Hülkenberg von Renault in der kommenden Saison einen neuen Vertrag bekommt, ist zudem derzeit offen.

Zandvoort kehrt zurück, Vietnam-Rennen neu dabei

Der Rennkalender muss zwar noch vom Weltrat des Internationalen Automobilverbandes FIA am 4. Oktober abgesegnet werden. Das gilt aber nur noch als Formsache. "Die Saison mit der Rekordzahl von 22 Rennen hat einstimmig die Unterstützung von der FIA und allen Teams", sagte Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey in der Mitteilung vor dem Beginn der zweiten Saisonhälfte mit dem Großen Preis von Belgien auf dem Traditionskurs in Spa-Francorchamps an diesem Wochenende.

Starten wird die WM im kommenden Jahr am 15. März in Melbourne, enden wird sie 29. November in Abu Dhabi. Das Vietnam-Rennen bei Hanoi ist für den 5. April terminiert, die Fans von Hollands Talent Max Verstappen dürfen sich auf den Heimauftritt ihres Idols am 3. Mai in Zandvoort freuen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen