Hallenhockey Regionalliga Ost : Güstrower ATSV-Damen finden für Heimspiele „Asyl“ in Schwerin

von 14. Januar 2022, 13:08 Uhr

svz+ Logo
ATSV-Trainer Sebastian Schröder will mit seinen Damen im Schweriner „Asyl“ mit einem Sieg am Sonnabend gegen Spandau die Güstrower Chance auf den Aufstieg zur 2. Hallenhockey-Bundesliga am Leben erhalten.
ATSV-Trainer Sebastian Schröder will mit seinen Damen im Schweriner „Asyl“ mit einem Sieg am Sonnabend gegen Spandau die Güstrower Chance auf den Aufstieg zur 2. Hallenhockey-Bundesliga am Leben erhalten.

Güstrows ATSV-Damen stehen am Wochenende zwei Heimspiele der Hallenhockey-Regionalliga Ost bevor, darunter mit der Partie gegen den Spandauer HTC ein Aufstiegs-Endspiel. Coronabedingt muss in Schwerin gespielt werden.

Güstrow/Schwerin | Noch am Donnerstag hatte es danach ausgesehen, als ob die beiden Heimspiele der Damen des ATSV Güstrow in der Hallenhockey-Regionalliga Ost abgesagt werden müssten. Eine Spielgenehmigung für Güstrow war wegen Corona nicht zu bekommen. Doch in letzter Minute wurde mit Unterstützung des Schweriner SC Ersatz gefunden. Die Spiele heute (14 Uhr) gegen den ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite