Handball 3. Liga Nord-Ost : Grün-Weiß Schwerin verliert im ersten Durchgang

Für Kim Dehling (2.v.r.) und Anne Weier (r.) gab es beim Rostocker HC nichts zu holen.
Für Kim Dehling (2.v.r.) und Anne Weier (r.) gab es beim Rostocker HC nichts zu holen.

Grün-Weiß-Handballerinnen unterliegen dem Rostocker HC mit 28:34 (10:20).

von
02. November 2020, 14:41 Uhr

Rostock | Das haben sich die Grün-Weiß-Handballerinnen ganz anders vorgestellt, ging doch das MV-Derby beim Rostocker HC in der dritten Liga nach einer desolaten ersten Hälfte (10:20) am Ende mit 28:34 verloren. "20 Gegentore in einer Halbzeit hört sich erst einmal viel an, wir haben das Spiel aber mit unseren schlechten Wurfentscheidungen im Angriff verloren. Wir haben die Angriffe nicht ausgespielt und nicht vorbereitet. Der RHC macht dann viele einfache Tore", so Schwerins Trainer Steffen Franke über die zweite Niederlage in dieser Saison.

Zehn Tore Rückstand zur Pause waren dann am Ende zu viel, auch wenn sich Grün-Weiß in der zweiten Hälfte deutlich steigerte und die dann auch mit 18:14 für sich entschied. Ein schwacher Trost, schafften es die Gäste nicht, Rostocks Celine Kellert und Martina Corkovic, die zusammen 25 Tore warfen, in den Griff zu bekommen. "Rostock hat so gespielt, wie wir es erwartet haben. Wir haben auch besprochen, wie wir spielen wollten, haben das aber nicht hinbekommen", resümierte Franke, der den Blick trotz der auferlegten Zwangspause bereits nach vorn richtete: "Wir müssen das jetzt abhaken und uns auf die Spiele, so sie denn kommen, nach der Pause vorbereiten." Beste Werferin in Rostock auf Schweriner Seite war Daria Rassau, die alle ihre zehn Siebenmeter versenkte, aus dem Feld allerdings nicht traf. Da war Julia Kretschmer mit sechs Toren am Besten.

SV Grün-Weiß Schwerin: Schöps, Stender, Büchert - Schmidtke 1, A. Schulz, Dehling 3, Wichmann, Künzel 5, Rassau 10/10, H. Schulz, Böhmker 2, Evangelidou, Erdmann 1, Zufelde, Weier, Kretschmer 6.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen