Lorenzo Gobbo schwer verletzt : Italienischer Bahnradsportler bei Sturz von Holzstück durchbohrt

Bei den Bahnrad-Europameisterschaften wurde Fahrer Lorenzo Gobbo schwer verletzt.
Bei den Bahnrad-Europameisterschaften wurde Fahrer Lorenzo Gobbo schwer verletzt.

Ein schwerer Unfall überschattet die Bahnrad-Europameisterschaften in Gent.

von
13. Juli 2019, 13:13 Uhr

Gent | Der italienische Bahnradsportler Lorenzo Gobbo ist bei einem Sturz von einem Holzstück durchbohrt worden. Bei dem Unfall bei den Europameisterschaften der U23 und Junioren in Gent am Freitagabend löste sich ein etwa 40 Zentimeter langes Stück von der Holzbahn, durchdrang Gobbos Körper und verletzte dabei Lunge und Oberschenkel. Der Zustand des 17-Jährigen sei stabil, sagte Frank Glorieux, Direktor des flämischen Radsportverbandes, am Samstag der Zeitung "Het Nieuwsblad". Der Rennfahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert.

Lorenzo Gobbo stürzt schwer

Vermutlich schlug Gobbo bei seinem Sturz mit einer Pedale unglücklich ein Stück Holz aus der Piste. Lebensgefahr bestehe nicht mehr, hieß es. Gobbo muss zur Beobachtung zwei bis drei Tage im Krankenhaus bleiben. "Sie werden unter anderem sehen, ob es irgendwelche Infektionen gibt", sagte Glorieux. Die Europameisterschaften mit über 400 Teilnehmern aus 23 Ländern haben am Dienstag begonnen und enden am Sonntag.

Einige Zuschauer posteten bei Twitter ein Foto des Unfalls. Es ist nichts für schwache Nerven.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen