Elektrische Rennserie : Medien: Finale der Formel E auf stillgelegtem Flughafen

Lucas Di Grassi aus Brasilien vom Team Audi Sport ABT Schaeffler.
Lucas Di Grassi aus Brasilien vom Team Audi Sport ABT Schaeffler.

Die rein elektrische Rennserie Formel E ist derzeit unterbrochen. Nun scheint es Pläne zur Fortsetzung zu geben.

von
06. Juni 2020, 12:15 Uhr

Berlin | Die unterbrochene Saison der Formel E soll im August mit mehreren Rennen auf dem Berliner Flughafen Tempelhof ihr Finale erleben. Laut Informationen der "Bild"-Zeitung soll die rein elektrische Rennserie vom 5. bis zum 12. August zwischen vier bis sechs Rennen ohne Zuschauer veranstalten und so die sechste Saison abschließen. Die Formel E war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Berliner Flughafen Tempelhof bietet Vorteile

Während die Stadtkurse, auf denen die Formel E ansonsten ihre WM-Läufe austrägt, nicht so lange abgesperrt werden können, bietet der stillgelegte Flughafen den Vorteil, dass die Aufbauten stehen bleiben könnten, ohne den öffentlichen Verkehr zu stören. Laut der Zeitung sieht der Plan vor, mehrere Konfigurationen der einzelnen Rennen anzulegen, so dass die Fahrer auf verschiedenen Kursen unterwegs sind. Auch ein Nachtrennen soll geplant sein.

Lesen Sie auch: Nach Crash mit Tempo 280: Was Sophia Flörsch heute über ihren Unfall denkt

"Ich würde mich freuen, wenn die Saison in Berlin weitergehen sollte. Sollten wir mehrere Rennen dort austragen, wäre es cool, verschiedene Strecken-Konfigurationen zu fahren", wird BMW-Pilot Maximilian Günther aus Oberstdorf zitiert.

Vergangenes Rennen auf dem Flughafen Tempelhof.
Britta Pedersen/zb/dpa
Vergangenes Rennen auf dem Flughafen Tempelhof.

Günther liegt mit 44 Zählern derzeit 23 Punkte hinter dem führenden Antonio Felix da Costa vom Team Techeetah. Auf dem Motorsport World Council soll am 19. Juni eine Entscheidung über das Event sowie die Anzahl der Rennen fallen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen