Elfmeter und Handspiel : Fußballregeln: Was sich in der kommenden Saison 2020/21 ändert

Künftig gibt es einige leichte Regelanpassungen, entschied das International Football Association Board (Ifab).
Künftig gibt es einige leichte Regelanpassungen, entschied das International Football Association Board (Ifab).

Vor allem beim Dauer-Streitthema Handspiel gab es Anpassungen – eine weitere Änderung betrifft das Elfmeterschießen.

von
01. Juni 2020, 20:38 Uhr

Zürich | Die Regelhüter des International Football Association Board (Ifab) haben für die Saison 2020/21 einige Änderungen bei den Fußballregeln vorgenommen. Speziell beim Streitthema Handspiel gab es Anpassungen, wenngleich sie nicht sonderlich gravierend ausfallen. So zieht das IFAB beim Handspiel eine Grenze zwischen Schulter (nicht strafbar) und Arm (potenziell strafbar) auf Höhe der Achselhöhle bei angelegtem Arm.

Auch in der Entstehung eines Tores oder einer Torchance wird ein unabsichtliches Handspiel der angreifenden Mannschaft nicht mehr zwingend geahndet. Nur wenn der Ball umgehend ins Tor geht oder daraus eine Torchance resultiert, ist das Handspiel strafbar. Wird dagegen nach dem unabsichtlichen Handspiel per Pass oder Dribbling weitergespielt, ist es nicht zu ahnden.

Anpassungen beim Strafstoß

Eine weitere Änderung sieht vor, dass eine zweite Gelbe Karte im Elfmeterschießen nicht mehr zu einem Platzverweis führt. Das Elfmeterschießen gehört in diesem Sinne nicht mehr zum Spiel.

Zudem wird ein Strafstoß nicht mehr wiederholt, wenn der Torwart ein ahndungswürdiges Vergehen begangen hat, der Ball aber ohne Eingreifen des Keepers vorbei, drüber oder ans Aluminium geht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen